Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

CallYa Karte kündigen


16.03.2006 17:43 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Hallo,

ich habe eine CallYa Karte, und in letzter Zeit bekomme ich jeden Morgen eine Bestätigungs SMS das mein CallYa Tarif umgestellt worden ist, was ich aber nicht gewünscht bzw. beantragt habe. ( in einer Woche 16 Tarifumstellungen )

Ich habe auch eine Vodafone e-Mailadresse die ich seit dieser Zeit nicht mehr nutzen kann.

Für die Tarifwechsel werden mir jedes mal 5,-- Euro von dem Guthaben abgezogen, und kann dann wieder bei der kostenpflichtigen Hotline anrufen. Mit entstehen dadaurch extreme Mehrkosten.

Meine Frage ist, ob ich die CallYa Karte kündigen kann, und ein anrecht auf Erstattung des Guthabens habe ( 97,11 Euro )
Alleine durch die Anrufe bei der Hotline ( 0172-22911 ) sind mir vom Festnetz schon 23,21 Euro an Kosten entstanden.
Vodafone entschuldigt sich zwar immer am Telefon, aber damit ist mir nicht geholfen.

Ich möchte dort nur noch meine Karte auflösen und mein Guthaben erstezt bekommen und wenn möcglich noch die Unkosten für die Telefonate.

Habe ich da ein Anrecht drauf ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

aufgrund Ihrer Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Es kommt auf Ihre vertragliche Regelugung an. Ich gehe davon aus, dass Sie die bei Vodafone für CallYa Karte nachzulesenden AGB vertraglich vereinbart haben.

1.
Nach diesen kann die CallYa Karte zunächst vorzeitig deaktiviert werden:

…“6.4 Auf Wunsch des Kunden deaktiviert VF D2 die Vodafone-Karte auch vor Ablauf der Gültigkeitsdauer
permanent. Ziff. 6.3 Satz 2 gilt entsprechend….“

a) In diesem Fall endet der Vertrag vorzeitig mit der Deaktivierung:

…“7.1 Für CallYa-Verträge gilt: Der Vertrag endet mit einer permanenten Deaktivierung der Vodafone-Karte….“


b) Nach den AGB verfällt in diesem Fall ein bestehendes Restguthaben:
„6.3.… Ein evtl. noch vorhandenes Restguthaben verfällt und kann vom Kunden auch nicht
wieder nutzbar gemacht werden. …“

2. Nach Ziffer 7.2. der Allgemeinen Geschäftsbedingungen kann Ihnen aber aufgrund der nicht von Ihnen veranlassten Tarifumstellungen ein wichtiger Grund für die fristlose Kündigung zustehen. Ein solcher wichtiger Grund wäre zum Beispiel, wenn, wenn aufgrund äußerer Umstände davon auszugehen ist, dass Dienstleistungen missbräuchlich in Anspruch genommen werden.

In diesem Fall erstattet Vodafone auf Antrag dem Kunden das verbleibende Restguthaben nach den AGB:

„6.5 Ein bei Beendigung des Vertrages gemäß Ziff. 7.1 Satz 2 und Ziff. 7.2 vorhandenes Restguthaben erstattet VF D2 auf Antrag des Kunden.“

3. Hinsichtlich der Ihnen bereits entstandenen Kosten von 23,21 € müssen Sie diese einerseits nachweisen können; andererseits bestünde eine Verpflichtung zum Schadenersatz dann, wenn die nicht von Ihnen veranlassten Tarifwechsel in den Verantwortungsbereich von Vodafone liegen. Auch das müssten Sie im Zweifel nachweisen.

Außerdem bestehen hinsichtlich der Haftung nach den AGB noch ergänzende Regelungen:

„…8. Haftung von VF D2
8.1 VF D2 haftet dem Kunden auf Schadenersatz – gleich aus welchem Rechtsgrund – nur bei Vorsatz
und grober Fahrlässigkeit von VF D2, ihren gesetzlichen Vertretern oder Erfüllungsgehilfen sowie bei
schuldhafter Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Bei schuldhafter – weder vorsätzlicher noch grob
fahrlässiger – Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist die Haftung begrenzt auf den Ersatz des
vertragstypischen, vorhersehbaren Schadens bis zu einer Höhe von maximal 12.800,- EUR. Für nicht
vorsätzlich verursachte Vermögensschäden haftet VF D2 der Höhe nach begrenzt nur bis zu einem
Betrag von 12.800,- EUR je Nutzer, wobei die Haftung gegenüber der Gesamtheit der Geschädigten auf
10,25 Millionen EUR je Schaden verursachendem Ereignis begrenzt ist; übersteigen die
Entschädigungen, die mehreren aufgrund desselben Ereignisses zu zahlen sind, die Höchstgrenze, wird
der Schadenersatz in dem Verhältnis gekürzt, in dem die Summe aller Schadenersatzansprüche zur
Höchstgrenze steht.
8.2 Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gem. Ziff. 8.1 gelten nicht für von VF D2, ihren
gesetzlichen Vertretern oder Erfüllungsgehilfen schuldhaft verursachte Schäden aus der Verletzung des
Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie für die Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz. …“


Sie sollten sich also wegen der fristlosen Kündigung und Rückerstattung mit Vodafone in Verbindung setzen -die Kündigung sollte vorsorglich in Schriftform erfolgen- und auch klären, wie es zu den diversen Tarifwechseln gekommen ist.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick geben.


Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwältin-




FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER