Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
510.930
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bussgelderhebung bei Ladendiebstahl durch Ladeninhaber

| 22.02.2016 15:49 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Ich bin Angestellter in einem Supermarkt und auch stellvertrender Marktleiter wenn mein Vorgesetzter (und Ladeninhaber) nicht Anwesend ist.. Mein Vorgesetzter verlangt nun von mir, dass ich Ladendieben den Personalausweis abnehme und diesen nur gegen eine Zahlung von 400 EUR wieder zurück gebe. In diesem Fall wird dann auch auf eine Anzeige verzichtet. Als ich dies wegen rechtlicher Bedenken nicht durchgeführt habe sondern eine Anzeige erstattet habe, wurde ich von ihm ins Büro zitiert und dort hat er mir vorgeworfen ich hätte ihm damit einen Verlust von 400 EUR verursacht und würde damit gegen ihn agieren. Muss ich diese Arbeitsanweisung befolgen und wie ist dieses Vorgehen rechtlich zu bewerten?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie haben völlig korrekt gehandelt und sich nur deshalb, weil Sie der Arbeitsanweisung nicht gefolgt sind, nicht strafbar gemacht.

Selbstverständlich kann ein Ladendieb festgehalten werden, bis die Polizei eintrifft, § 127 StPO. Schon die Feststellung der Identität ist aber Sache der Strafverfolgungsbehörden, nicht des Ladeninhabers. Dieser hat somit schon keinen Anspruch auf Vorlage des Personalausweises.

Falls der Ladendieb diesen aber freiwillig übergibt, um seine Personalien bekannt zu geben, ist er ihm unverzüglich wieder auszuhändigen. Dies von der Zahlung von € 400,00 abhängig zu machen, erfüllt den Straftatbestand der Nötigung oder gar der Erpressung. Hierfür sieht das Gesetz eine Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder Geldstrafe vor.

Sie haben daher die Arbeitsanweisung nicht zu befolgen. Anderenfalls würden Sie sich strafbar machen. Hierauf sollten Sie Ihren Vorgesetzten freundlich aber bestimmt hinweisen, denn auch er würde sich strafbar machen. Selbstverständlich müssen Sie Ihrem Chef auch nicht die € 400,00 ersetzen, denn er hat keinerlei Anspruch auf diese Zahlung.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 24.02.2016 | 08:24

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle Antwort und genau den Kern getroffen.
Knapp und Präzise dabei sehr verständlich. Kein unverständliches Juristendeutsch."
Stellungnahme vom Anwalt: