Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.196
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bussgeldbescheid aus Italien

| 23.10.2017 18:45 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter


Hallo, wir waren letztes Jahr mit unserem Auto in Süditalien im Urlaub. Da wir bei der Heimreise einen Motorschaden hatten, mussten wir die Rückreise bis Mailand mit einem Mietwagen antreten.
Am 16.10.2017 erhielt ich nun 3 Bussgeldbescheide der "Comune di Milano".
Die drei Bussgeldbescheide beziehen sich auf Übertretungen am 31.08.2017 um 18:37 Uhr, 18:59 Uhr und 19:23 Uhr.
Um 18:37 Uhr soll ich in eine verkehrsbegrenzte Zone (Bereich C) hinein gefahren sein ohne den vorgesehenen Tarif bezahlt zu haben.
Um 18:59 Uhr und 19:23 Uhr soll ich eine Busfahrspur trotz der aufgestellten Verbotsschilder am Beginn dieser Fahrspur befahren haben.
Die Übertretungen sollen sich am 31.08.2017 ereignet haben, die Bescheide wurden am 11.10.2017 ausgestellt und am 16.10.2017 per Einschreiben zugestellt.
Muss ich diese Bussgelder bezahlen, oder sind diese bereits verjährt? Werden diese Bussgelder nicht üblicherweise über den Autovermieter eingefordert?
Ein Fotobeweis liegt den Bescheiden keiner bei, die Übertretungen wurden laut Bescheid aber von einer Fotoüberwachungsanlage erfasst.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Nach italienischem Recht (Artikel 201 Absatz 1 Satz 4 und Absatz 5) verjährt der Anspruch erst nach 360 Tagen. Also sollten Sie die Bußgelder unbedingt bezahlen, denn sonst könnte es Probleme geben. Zudem wird es nur teurer.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 02.11.2017 | 20:55

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 02.11.2017 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65472 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,0/5,0
Die Frage war wohl nicht eindeutig gestellt, mit der Nachfrage wurde dann aber ein gutes Ergebnis erzielt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin mit der Antwort sehr zufrieden, zumal diese innerhalb kürzester Zeit vorlag. Bei weiteren Fragen werde ich gerne wieder die Leistungen des RA Herrn Schröter in Anspruch nehmen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach nur dankbar... ...
FRAGESTELLER