Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.567
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Business@Liquidado.e


09.12.2016 00:17 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Zusammenfassung: Registrierung und Anmeldung bei Liquidado. Keine Zahlungspflicht aufgrund fehlender Gegenleistung


ich habe im Internet eine Seite aufgerufen und mich Angemeldet ohne die Datenschutz durchzulesen. ich wollte nur Sehen was sie zu Bieten haben
als Privatkunde konnte ich mich nicht Anmelden, also habe ich mich Über Händler Angemeldet.
Ich habe eine Rechnung bekommen über einen Betrag von 245,99 wobei ich nichts Erhalten habe oder eine Bestellung aufgegeben habe, natürlich habe ich gleich eine Kündigung abgeschickt. Diese wiederum wurde abgelehnt mit der Begründung ich hätte als Geschäftsmann nicht das Recht dazu.
Jetzt ist es so das ich von alleine Da Rauskomme, darum Bitte ich Sie mir in der Sache zu Helfen. Mittlerweile wird mir mit einem Inkassobüro gemahnt,was ist zu tuhen?.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Es handelt sich hier aus meiner Sicht nicht um einen seriösen Anbieter. Die Daten zur Registrierung und Anmeldung werden weder geprüft noch gesichert übertragen. Insoweit dürfte es der Gegenseite schion schwerfallen nachzuweisen, wer sich hier konkret registriert und angemeldet hat.

2. Keinesfalls sollte der geforderte Betrag gezahlt werden. Auch wenn man dem Standpunkt folgt, dass eine Künidgung und ein Widerruf mangels Verbrauchereigenschaft nicht greift, sollte vorsorglich der Vertrag gekündigt und widerrufen werden.

3. Im weiteren sollte darauf verwiesen werden, dass die Gegenseite keine Leistungen erbringt und die Angebot nicht real sind.

4. Solange nur Mahnschreiben von Inkassounternehmen oder Rechtsanwälten erfolgen, ist anwaltlicher Rat nicht erforderlich. Fordern Sie jedenfalls von dem Inkassounternehmen/Rechtsanwalt immer eine Vollmacht im Orginal sowie den Vertrag an, aus dem sich die Zahlungspflicht ergibt.

In der Regel erledigt sich dies von selbst, wenn Sie standhaft bleiben und keine Zahlung leisten.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER