Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bürgschaft oder vorübergehende Bürgsch.


| 21.04.2005 20:27 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Hallo,

meine Mutter hat sich eine Eigentumswohung gekauft. Damit sie aber die Wohnung kaufen konnte, musste ich, glaub ich mitbürgen, weil Sie in der Zeit eine Art Auszeit(freigenommen) und kein Einkommen hatte. Mir wurde gesagt, sobald meine Mutter mind. drei Gehaltsnachweise vorzeigt, bin ich draussen. Ich musste auch beim Notar mitunterschreiben. Bei der Bank habe ich für die Kreditsumme auch mitunterschrieben. Jetzt arbeitet meine Mutter schon seit November. Habe ich denn ein Recht und eine Chance aus der sogenannten Bürgschaft rauszukommen. Oder muss ich mein Leben lang bürgen?
Danke
mr.de
21.04.2005 | 20:41

Antwort

von


141 Bewertungen
Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

nach Ihren Schilderungen haben Sie eine auflösend bedingte Bürgschaft vereinbart.


Die auflösende Bedingung besteht darin, dass Ihre Mutter die geforderten Gehaltsnachweise nachweist. Wenn sie diese nachweisen kann, ist davon auszugehen, dass Sie als Bürge nicht mehr haften.

Sie sollten aber nochmals in den Verträgen nachschauen, um sicher zu gehen. Sollte eine auflösende Bedingung vereinbart worden sein, sind Sie kein Bürge mehr.

Mit freundlichen Grüßen

Marcus Alexander Glatzel
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur.

Nachfrage vom Fragesteller 21.04.2005 | 20:50

Hallo Herr Glatzel,

vielen Dank für die schnelle Antwort.
Vorab nur noch; Was ist wenn da nichts steht und es nur mündlich besprochen wurde?
Kann man nicht mit der Bank dies klären und meine Mutter ist bestimmt dafür, dass ich nicht mehr bürge. Hat der Notar da mitzureden?
Danke
mr.de

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.04.2005 | 21:20

Sehr geehrter Rechtssuchender,

die Vereinbarung der auflösenden Bedingung müssten Sie beweisen. Spätestens aber , wenn Ihre Mutter Ihre Hauptforderung erfüllt hat, wenn Sie also das Darlehen zurückbezahlt hat, kommen Sie nicht mehr als Bürge in Frage.

Mit freundlichen Grüssen

Marcus Glatzel
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielleicht kann ich´s ja, wenn nötig, nachträglich beweisen, indem ich es schriftlich mache? Aber vielen Dank. Hat mir weiter geholfen.
mr.de "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
4/5.0

Vielleicht kann ich´s ja, wenn nötig, nachträglich beweisen, indem ich es schriftlich mache? Aber vielen Dank. Hat mir weiter geholfen.
mr.de


ANTWORT VON

141 Bewertungen

Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Handelsvertreterrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht