Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bürgschaft / Zugewinngemeinschaft

16.11.2009 14:05 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwältin Anja Merkel, LL.M.


Guten Tag,

ich habe mit meinem ehemaligen Lebenspartner ein Haus gekauft und eine Bürgschaft unterzeichnet. Nun habe ich meinen neuen Lebenspartner geheiratet, wir haben keinen Ehevertrag.

Ist es richtig, dass - falls ich in Haftung genommen werde - dies nur mich, nicht meinen Ehepartner betrifft? Können wir sowohl ein gemeinsames Konto führen als auch unsere Ersparnisse zusammenlegen, ohne ein Risiko einzugehen? Wie wird in diesem Falle nachvollzogen - evtl. auch in einigen Jahren, in denen er Alleinverdiener war - was mein und was sein Vermögen ist?

Vielen Dank und freundliche Grüße!

Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Zunächst möchte ich Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste rechtliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen. Ihre Fragen beantworte ich hinsichtlich Ihrer Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes folgendermaßen.

Es ist richtig, dass nur Sie und nicht Ihr neuer Ehegatte aus der Bürgschaft in Anspruch genommen werden können. Für Sie gilt der gesetzliche Güterstand der so genannten Zugewinngemeinschaft, da Sie keine anderweitige Regelung zum Güterstand der jetzigen Ehe getroffen haben, vgl. § 1363 BGB. Zugewinngemeinschaft bedeutet, dass jeder Ehegatte das Alleineigentum an den Sachen, die ihm schon vor der Eheschließung gehört haben oder die er während der Ehe erwirbt. Das bedeutet weiterhin, dass die Vermögen getrennt sind und jeder Partner nur für seine eigenen Schulden haftet.

Um feststellen können, welches Vermögen zu Beginn der Ehe wem gehört hat, sollten Sie und Ihr Partner ein von beiden unterschriebenes Vermögensverzeichnis aufstellen. Getrennte Konten sind nicht zwingend erforderlich, aber im Falle einer Inanspruchnahme zu Beweiszwecken sinnvoll.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.

Beste Grüße

Anja Merkel, LL.M.
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70134 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Ich wollte eine grobe und unabhängige Meinung zum ausgestellen Arbeitszeugnis, dass ich erhalten habe. Die Hinweise und Bewertung ist für mich absolut nachvollziehbar. Die Empfehlung keine weiteren rechtlichen Schritte einzugehen ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die hervorragende Antwort und Beratung, die in diesem Rahmen möglich ist. Sie war sehr ausführlich, verständlich und prompt. Wäre die Anwältin in meiner Nähe, wäre ich sofort ihre Mandantin. Für alle Bewertungen sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage direkt und verständlich beantwortet. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen