Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bürgschaft / Übergang Grundstück auf Bau und Vermögensverwaltung

19.08.2011 21:06 |
Preis: ***,00 € |

Kredite


Beantwortet von


Guten Tag,

ich habe vor knapp 2 Jahren meinen Erbteil wegen Überschuldung ausgeschlagen.

Bei dem Erbteil war ein Grundstück dabei,mit dem mein Vater für mich, für einen Kredit bei meiner Bank gebürgt hat.(Diesen Tilge ich Ordnungsgemäß)

Die Bau und Vermögensverwaltung Baden Württemberg wurde, nachdem ich das Erbe ausgeschlagen habe, Besitzern des Grundstücks.

Nun hat Bau und Vermögen das Grundstück Verkauft, mit der Absicht, damit vorhandene Schulden meines Vaters zu bezahlen.

Meine Bank hat das Grundstück nun aus der Bürgschaft entlassen, und dafür den Kaufpreis bekommen.

Soweit logisch, hätte ich auch nicht anderst gemacht. Wenn die Sicherheit Verkauft wird, möchte ich meine Geld.

Nun tritt Bau und Vermögen an mich heran und möchte das Geld von. Die Bank hat nie auf einen Verkauf des Grundstückes gedrängt oder Bestanden.

Mit welchen Recht möchte Bau und Vermögen nun das Geld von mir ? Muss ich zahlen ?

Was kann ich dagegen tun, das ich eine zusätzliche Belastung zur Zeit nicht Schultern kann.

19.08.2011 | 23:57

Antwort

von


(513)
Groner Landstr. 59
37081 Göttingen
Tel: 05513097470
Web: http://www.Kanzlei-Lars-Liedtke.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich die Funktion hat, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage zu geben. Eine persönliche Beratung/Vertretung kann und soll hierdurch nicht ersetzt werden. Hinzufügen oder Weglassen wesentlicher Tatsachen kann zu einer anderen Beurteilung des Falles führen. Unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsangaben und des von Ihnen gebotenen Einsatzes beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Die "Bau- und Vermögensverwaltung" ist offenbar Rechtsnachfolgerin Ihres Vaters in Bezug auf das Grundstück geworden. Damit hat sie auch die auf dem Grundstück liegenden Belastungen übernommen, also Grundschulden und Hypotheken. Vermutlich hatte Ihr Vater keine Bürgschaft zur Sicherung Ihrer Darlehensforderung übernommen, sondern eine Grundschuld oder Hypothek für das Grundstück übernommen. Umgangssprachlich wird in solchen Fällen davon gesprochen, dass jemand "mit seinem Grundstück bürgt". Der wesentliche Unterschied besteht darin, dass der Sicherungsgeber bei Grundschuld und Hypothek "lediglich" mit dem belasteten Grundstück haftet. Eine Bürgschaft hingegen lastet nicht auf einem Grundstück, sondern bedeutet, dass der Bürge mit seinem Gesamtvermögen einzustehen hat.

Durch die Übernahme des belasteten Grundstücks, wäre der Gläubiger, also die Bank, die Ihnen das Darlehen gewährt hatte, berechtigt, gegen den Rechtsnachfolger, also gegen die Bau- und Vermögensverwaltung, aus der Hyupothek oder Grundschuld gem. § 1147 BGB die Zwangsvollstreckung zu betreiben, also das Grundstück zwangsversteigern zu lassen. Das wäre für die neue Grundstückseigentümerin jedoch nachteilig gewesen, da sie lediglich den "Rest" des Versteigerungserlöses nach Abzug der Verfahrenskosten und der gesicherten Forderung erhalten hätte und vor allem da ein Grundstück in der Zwangsversteigerung in der Regel sehr viel weniger einbringt als durch einen freihändigen Verkauf. Um diesen Nachteil abzuwenden, sieht § 1142 BGB ein eigenes Befriedigungsrecht des Grundstückseigentümers vor. Hiervon wird die Bau- und Vermögensverwaltung Gebrauch gemacht haben.

Das bedeutet, dass die Bau- und Vermögensverwaltung Ihre Darlehenssschuld gegenüber der Bank beglichen hat, um die Zwangsversteigerung des Grundstücks zu verhindern, damit sie dieses selbst verkaufen und so einen höheren Erlös erzielen kann. Durch diese Zahlung ist also die gegen Sie gerichtete Darlehensforderung der Bank erloschen. Da jedoch grundsätzlich Sie zu dieser Darlehensrückzahlung verpflichtet gewesen wären und die Grundstückseigentümerin Ihre Schuld beglichen hat, ordnet § 1143 BGB für einen solchen Fall einen gesetzlichen Forderungsübergang an. Das bedeutet, dass die Grundstückseigentümerin Ihre Schuld gegenüber der Bank beglichen hat und sie dafür nun Inhaberin der Darlehensforderung geworden ist. Vereinfacht gesagt, bedeutet dies aus Ihrer Sicht, dass Sie das Darlehen nicht mehr an die Bank zurückzahlen müssen (weil die Grundstückseigentümerin dies für Sie übernommen hat), aber dass Sie denselben Betrag statt dessen nun an die Grundstückseigentümerin entrichten müssen. Genau genommen entsteh Ihnen somit kein Nachteil, da Sie letztendlich lediglich den ursprünglich der Bank geschuldeten Betrag nun an die Grundstückseigentümerin entrichten müssen, aber dafür eben nicht mehr an die Bank. Um Ihre Fragen konkret zu beantworten: Der gegen Sie gerichtete Zahlungsanspruch der Bau und Vermögensverwaltung wird aus dem gesetzlichen Forderungsübergang des § 1143 BGB resultieren. Sollte es sich hier also - meiner Vermutung folgend- um eine Hypothek oder Grundschuld handeln, sind Sie also zur Zahlung verpflichtet.

Möglich wäre gleichwohl, dass Ihr Vater tatsächlich eine Bürgschaft abgegeben hatte, die von der jetzigen Grundstückseigentümerin übernommen wurde (dies ist jedoch unwahrscheinlich, da sich nicht erschließt, wieso dies hätte geschehen sollen). Dann jedoch ergibt sich nichts anderes: Auch dann hätte die Bau und Vermögensverwaltung als Bürgin Ihre Schuld gegenüber der Bank übernommen. Auch dann sieht das Gesetz einen entsprechenden gesetzlichen Forderungsübergang vor. Der gegen Sie gerichtete Anspruch resultiert dann jedoch nciht aus § 1143 BGB sondern aus § 774 BGB , was im Ergebnis jedoch nichts ändert.

Daher werden Sie einer Zahlungsverpflichtung nicht mit dem Argument entgehen können, eine "zusätzliche" Belastung nciht schultern zu können. Denn es handelt sich nicht um eine zusätzliche Belastung. Vielmehr müssen Sie aufgrund des gesetzlichen Forderungsübergangs den ursprünglich der Bank geschuldeten Betrag nunmehr lediglich an die neue Grundstückseigentümerin entrichten.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage gegeben zu haben.


Rechtsanwalt Lars Liedtke

ANTWORT VON

(513)

Groner Landstr. 59
37081 Göttingen
Tel: 05513097470
Web: http://www.Kanzlei-Lars-Liedtke.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Strafrecht, Internet und Computerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 94520 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Die Antwort war sehr gut verständlich, auch wenn ich mir eine sehr anders lautende Antwort gewünscht hätte. Nun habe ich aber wenigstens Klarheit und kann mir den Aufwand eines Rechtstreites (den ich verlieren würde) sparen. ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und gute Auskunft. Mal sehen was der Vermieter noch so alles auf Lager hat. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super, vielen Dank für die schnelle und verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER