Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Brüstungs-Sanierung Umlage auch für Balkon-Wintergarten ohne Brüstung

23.09.2011 20:56 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Guten Tag aus Baden(!)-Württemberg!

Wir haben vor 10 Jahren unseren Balkon nach 100% Zustimmung aller Eigentümer in einen Wintergarten ohne Brüstung (selbige auf eigene Kosten demoniert/entsorgt) umgebaut.

Nun sollen die Brüstungen der anderen Balkone erneuert werden.

Die Teilungserklärung spricht bei den Balkonen von der klassischen Auftreilung in Gemeineigentum (zu dem nach allgemeiner Rechstsprechung die Brüstung wohl unabdingbar dazu gehört) und dem Bodenbelag als Sondereigentum.
Über die Brüstung wird kein Wort verloren.

FRAGE:
a) Habe ich die Kosten der Sanierung der anderen Balkone aus Instandhaltungsrücklage und/oder aus Sonderumlage überhaupt mitzutragen?
b) Und wenn ja, dann
b.1) gem. MEA oder
b.2) anteilig laufender Balkon-Brüstungsmeter?

Danke für ein eindeutiges Ja/Nein zu A) und ggf. zu B.1) oder B.2)



Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank für Ihre Frage in diesem Forum, vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.

Durch Hinzufügen oder Weglassen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.
Wie Sie bereits richtig erörtert haben handelt es sich bei der Balkonbrüstung um Gemeinschaftseigentum, welches zur Folge hat dass Sie gem. <a href="http://dejure.org/gesetze/WEG/16.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 16 WEG: Nutzungen, Lasten und Kosten">§ 16 Abs 2 WEG</a> der Eigentümergemeinschaft gegenüber verpflichtet sind die Kosten der Instandhaltung zu tragen. Die Höhe der Kosten bestimmt sich dabei nicht etwa an der Größe des Balkons oder der jeweiligen Brüstung sondern gem. § 47 GBO im Grundbuch eingetragenen Miteigentumsanteile. Einen Ausschluss für die Haftung für die Balkone könnte sich aus der Gemeinschaftsordnung ergeben, dies ist jedoch vor dem Hintergrund dass Sie Ihren Balkon als Wintergarten nutzen nur schwer vorstellbar. Insbesondere wird durch die Umnutzung des Balkons nicht die Eigenschaft als Balkon i.S.d. der Gemeinschaftsordnung in Frage gestellt.
Die Gesetzeslage ist in diesem Fall relativ eindeutig, so dass ich Ihnen leider keine finanziell günstigere Lösung vorschlagen kann.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80374 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle, ausführliche und verständliche Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde zu meiner Zufriedenheit beantwortet! Herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich hätte niemals gedacht, dass sich ein Anwalt hier so viel Zeit nimmt und dann auch noch so ausführlich und detailliert Fragen beantwortet. Top! ...
FRAGESTELLER