Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.567
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bruder greift das Geldkonto von der Mutter ab.


| 02.12.2016 10:55 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Saeger



Hallo, folgenden Fall möchte ich Ihnen schildern:

meine 80 J. Mutter wohnte von JUNI 2014 bis JULI 2016 bei meinem Bruder in Norddeutschland mit in seinem Haus. Auf Grund eines Stellenwechsels von meinem Bruder von Norddeutschland nach Süddeutschland, nahm er die Mutter mit und brachte diese vorübergehend bei einer Freundin in der Wohnung unter. Ich erfuhr davon nur per Zufall und schaute mich schnellstmöglichst um, dass meine Mutter eine neue Bleibe findet. Innerhalb von 4 Wochen und abfragen von über 55 Pflegeheimen habe ich einen freien Platz in einem Pflegeheim für meine Mutter gefunden, wo sie derzeit auch verweilt.

Meine Mutter erteilte im Jahr 2014 meinem Bruder und mir als Tochter gleichzeitig eine notariell erstellte und beglaubigte Generalvollmacht.
Diese wäre nur dann anzuwenden, falls sie nicht mehr selbst für sich entscheiden kann.
Gleichzeitig erhielt mein Bruder seit Mitte 2014, also seit meine Mutter bei meinem Bruder wohnte, auch die Bankenvollmacht für ihr Geldvermögen.

Nun ist es so, dass die Pflegeheimkosten den finanziellen Spielraum von meiner Seite her sprengen. Ich fragte meinen Bruder ob er sich an den Pflegeheimkosten mit beteiligen möchte.
Seine Antwort darauf war. Er seit Insolvent, habe erst gerade eine neue Arbeitsstelle begonnen und sei noch auf Wohnungssuche. Er habe als kein Geld zur Verfügung.
Ferner fragte ich nach dem Bankkonto von meiner Mutter nach.
Die Antwort von ihm war, dass dies mich nichts angehen würde.

So habe ich die not. beglaubigte Generalvollmacht von meiner Mutter sowie meinen Personalausweis herangezogen und mich mit dem Bankinstitut von meiner Mutter in Verbindung gesetzt.

Nach einigen Tagen erhielt ich für das Jahr 2016 den Kontenverlauf von dem Konto meiner Mutter.
Nach Ansicht und Prüfung habe ich folgendes erkennen können.
In der Zeit vom August bis November 2016 hat meine Mutter
an Renten € 7.500,00 und durch Erbschaft von einer Freundin € 7.300,00 also insgesmat € 14.800,00 vereinnahmt.
Gleichzeitig wurden insgesamt Euro 12.500,00 im Zeitraum von August bis November 2016 in mehreren Barabhebungen vorgenommen.
Da meine Mutter die letzten 2 Monate im Pflegeheim verbringt, sie keine Bankkarte besitzt, sondern ausschliesslich der Sohn in Besitz einer Bankkarte ist, muss ich nun davon ausgehen, dass mein Bruder das gesamte Geld von meiner Mutter, d.h. die monatliche Rente so auch die Erbschaft der Freundin größten Teils für sich verwendet hat.

Ich habe meine Mutter gefragt ob sie darüber informiert ist, dass der Sohn regelmäßig an das Geldkonto von ihr geht.
Sie ist leider so dement und kann es nicht mehr so gut nachvollziehen, was ich damit meine.
Sie gab mir zur Antwort: Es wird schon alles seine Richtigkeit haben.

Ich persönlich bin entsetzt !
Es stehen Kosten für das Pflegeheim an, wobei ich selbst nicht weis wie ich diese Kosten ausser unter zu Hilfenahme der Sozialkasse bestreiten kann.
Gleichzeit ist mein Bruder so ein Dreckskerl, der sich am Geldkonto meiner Mutter vergreift.

Frage: Kann ich als Schwester gegen meinen Bruder gerichtlich vorgehen?
Hat das überhaupt einen Sinn ? Er hat ja schlieslich die Bankenvollmacht so auch eine Generalvollmacht ?

Habe ich eine Möglichkeit, auf rechtlichen Wege die Generalvollmacht so auch die Bankenvollmacht für meinen Bruder rückgängig zu machen ?

Wie gehe ich dabei vor.
Kann ich auch eine Strafanzeige wegen Betrug / Unterschlagung
etc. gegen meinen Bruder stellen ??

Was für einen Anwalt brauche ich hier um das Vermögen von meiner Mutter gegenüber meines Bruders zu schützen ??

Ich bitte um Hilfestellung diese Falles und bedanke mich für Ihre Aufmerkssamkeit.



Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragenstellerin,

in der Tat muss der Bevollmächtigte konkret Nachweis für die verwendeten Summen erbringen.

In der Hinsicht würde es sich erst einmal empfehlen per Einwurfeinschreiben Auskunft über die Verwendung der fraglichen 12.500,00 € in den zu benennenden Zeiträumen zu verlangen. Eine Frist könnte man bis zum 15.12.2016 setzen.

Erst, wenn diese Frist fruchtlos verstrichen ist, würde ich eine Anzeige gegen Ihren Bruder erstatten. Dann könnte man im Rahmen einer Stufenklage die Auskunft einklagen und in einer zweiten Stufen - je nach Ergebnis der Auskunft - auch die Rückzahlung als Antrag stellen.

In der Tat spricht aber bereits die relativ hohe verbrauchte Summe in einem kurzen Zeitraum wie auch der Versuch der Verschleierung des Sachverhalts relativ eindeutig für einen Missbrauch der Vollmacht.

Besondere Spezialisierungen sind nicht notwendig, um das Auskunftsverlangen durchzusetzen und die Klage zu beziffern.

Wenn Sie mögen kann ich gerne auf Basis einer Gebührenvereinbarung in der Sache tätig werden. Die bereits bezahlten 60 € würde ich hierbei anrechnen.

Falls ich Ihnen bei der Einschätzung der Rechtslage geholfen habe, freue ich mich über eine Bewertung mit 5,0 . Bei Rückfragen nutzen Sie gerne die Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen
Daniel Saeger
- Rechtsanwalt -

Nachfrage vom Fragesteller 02.12.2016 | 12:16

Vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort. Momentan hat mein Bruder noch keine aktuelle Wohnanschrift. Sowie ich von Mutter erfahren habe, hat er ab ca Anfang bis Mitte Dezember eine neue Wohnung in Aussicht. Sofern er diese bekommt, habe ich auch wieder eine aktuelle Anschrift von meinem Bruder. So habe ich nur die Anschrift von seinem aktuellen Arbeitgeber. Hier bin ich mir nicht sicher, ob man ein Einwurfschreiben an die Adresse des Arbeitgebers zu Händen des Beschäftigten erstellen kann.
Jedoch würde ich Ihrem Rat gerne folgen und weitere Schritte mit Ihrer anwaltlichen Unterstützung in Anspruch nehmen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.12.2016 | 12:21

Sehr geehrter Fragensteller,

warten Sie lieber ab und wenden sich im Zweifel ans Einwohnermeldeamt.

Auch wenn manche Kollegen das machen, rate ich von Schreiben an den Arbeitgeber ab. Das verletzt die allgemeinen Persönlichkeitsrechte und kann durchaus auch einenSchadensersatz rechtfertigen.

Meine Kontaktdaten finden Sie im Profil. Am besten Sie senden mir kurz eine email, wenn der Sachverhalt weiter fortgeschritten ist, mit Ihrer Telefonnummer und den anderen Kontaktdaten und wir treffen dann eine Vereinbarung per mail oder Telefon, die ich dann schriftlich bestätige.

Mit freundlichen Grüßen
Daniel Saeger
- Rechtsanwalt -

Bewertung des Fragestellers 02.12.2016 | 12:22


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"über dieses Anwaltsportal bin ich wirklich mehr als POSITIV überrascht. Ich habe innerhalb von kurzer Zeit eine anwaltliche Rückantwort erhalten. Die Rückantwort war sehr freundlich, kompetent, für mich verständlich und nachvollziehbar gehalten.
Es fallen damit gleich ein paar Steinchen von der gepeinigten Seele.
Sehr hilfreich auch das Angebot für die weitere Unterstützung einer anwaltlichen Hilfe.
Ra Daniel Saeger ist wirklich empfehlenswert. "
FRAGESTELLER 02.12.2016 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER