Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Briefsendungen kommen manchmal nicht an...


23.10.2006 17:04 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler



Hallo,

bin seit kurzem Powerseller bei ebay.
Die Ware ist sehr klein und leicht und wird in Luftpolstertaschen Versendet, die noch als Standartbrief für 55Cent verschickt werden.

in den letzten 7 Wochen wurden ca. 1700 Verschickt und jetzt behaupten manche Kunden, das Sie die Ware nicht erhalten hätten.

Wir sprechen hier von ca. 70 Kunden.

das wären ja über 4%. Nach einem Telefonat mit der Post ist diese auch der Meinung, dass soviele ungewöhnlich sind.

Der Warenwert ist ca. 15€, deshalb würde sich versicherter Versand kaum lohnen.

Ich weiss, das ich als gewerblicher Verkäufer verschwundene Ware ersetzten muss. Meine vermutung ist, das die Kunden (ein grossteil davon) nur behauptet die Ware nicht erhalten zu haben um noch eine Ware zu bekommen.

Wie kann ich gegen diese Betrüger vorgehen?


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Sie können die „verdächtigen“ Kunden wegen versuchten Betruges (§§ 263 Abs.1, 22, 23 StGB) bei Polizei oder Staatsanwaltschaft anzeigen. Dabei ist aber wegen des § 164 StGB Vorsicht geboten: Sie müssen handfeste Beweise dafür haben, dass ein Betrugsversuch vorliegen könnte, da ansonsten eine Strafbarkeit wegen falscher Verdächtigung drohen könnte. Zunächst gilt es deshalb, den gewählten Versand zu überprüfen: Meine Kanzlei nutzt (übrigens nach ähnlichen Erfahrungen mit der gelben Post) z.B. einen privaten Postdienst, der die Nachverfolgung jedes versandten Briefes erlaubt – und dazu noch preiswerter ist als die gelbe Post.

Zivilrechtlich tragen Sie aufgrund der im Verbrauchsgüterkaufrecht geltenden Regeln die Beweislast dafür, dass der Brief angekommen ist.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung zu Ihrem Problem vermitteln.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER