Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Brautkleid zurück geben

04.09.2018 13:30 |
Preis: 50,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Zusammenfassung: Sachmangel eines Brautkleides; Unterschiede bei massgeschneiderten und gekaufter Ware

Ich habe mir letzes Jahr im Juni ein Brautkleid gekauft und habe es auch gleich mit nach hause genommen. Vor zwei Monaten habe ich das Kleid ausgepackt und mir ist aufgefallen, dass kein Etickett dran ist und das etwas an dem kleid nicht gut verarbeitet wurde. Ich habe die Rechnung raus gesucht um die AGBS zu lesen, jedoch sind keine vorhanden. Da ich mir nicht sicher war, ob das Kleid wirklich neu war oder ein Ausstellungsstück war, wollte ich das Kleid an das Brautfachgeschäft zurück geben und habe der Besitzerin eine E-Mail geschrieben. Jedoch kam nur zurück, das sie generell keine Brautkleider zurück nehmen und das ich das Kleid online verkaufen soll. Besteht die Möglichkeit, dass das Brautgeschäft das Kleid zurück nehmen muss?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Mängelrechte stehen Ihnen auch selbst bei einem geschneiderten Brautkleid zu, erst bei einem gekauften.

Dafür muss ein Sachmangel vorhanden sein:

Das Brautkleid ist nur dann frei von Sachmängeln, wenn es die vereinbarte Beschaffenheit hat. Soweit die Beschaffenheit nicht vereinbart ist, ist das Werk frei von Sachmängeln,

- wenn es sich für die nach dem Vertrag vorausgesetzte, sonst
- für die gewöhnliche Verwendung eignet und eine Beschaffenheit aufweist, die bei Werken der gleichen Art üblich ist und die der Besteller nach der Art des Werkes erwarten kann.

Sofern Sie Neuware verlangt, muss Ihnen die auch geliefert werden, auch insbesondere kein Ausstellungsstück.

Sie müssen allerdings zunächst wie folgt vorgehen:

Sie müssen zunächst Nacherfüllung (Neulieferungbzw. -herstellung oder Nachbesserung) verlangen.

Nur wenn das verweigert wird, unmöglich oder unzumutbar ist, dann können Sie vom Vertrag zurücktreten.

Ist es keine Neuware, können Sie natürlich ein neues Kleid verlangen. Verarbeitungsmängel sind jedenfalls nachzubessern.
Ist es nicht massgeschneidert, können Sie sogar die Neulieferung verlangen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER