Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
488.962
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Brauche ich einen Datenschutzbeauftragten?


16.02.2018 11:05 |
Preis: 48,00 € |

Datenschutzrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,
folgender Sachverhalt. Ich betreibe ein Gewerbe und habe neben mir noch 2 Mitarbeiter. Meine Tätigkeit umfasst 2 Dienstleistungen:
1.) Ich fahre zu Kunden und hole Akten ab die geschreddert bzw. vernichtet werden. Das können potentiell alle Arten von Dokumenten sein. Beim Kunden werden die Aktenordner in Behälter befüllt und dann werden die Akten bei mir direkt in einer Shredderanlage geworfen.
Ich werte diese Akten nicht aus und gebe sie auch nicht weiter.
2.) Einige Kunden wünschen, dass ich vor dem vernichten noch eine Kopie der Akte erstelle. Das heisst wir nehmen einen Aktenordner, Scannen diesen mit einem Dokumentenscanner auf einen USB-Stick ins PDF-Format und übergeben dem Kunden dann den Stick. Das Scannen findet bei uns statt.
Es findet auch hier keine weiterverarbeitung der Daten statt, die wir scannen und auch keine Auswertung. Wir erstellen einfach eine Kopie. Auch hier können das alle Arten von Daten sein, das wissen wir vorher nicht und in der Regel auch nicht während wir das Scannen.
Kurz gesagt: Jede art von Papieren sind potentiell möglich aber Sie werden nicht ausgewertet, analysiert u.s.w. und wir sind hier zu dritt.


Meine Frage: Brauche ich für genau diese 2 Tätigkeiten ( plus Angebote und Rechnungen schreiben) einen Datenschutzbeauftragten. Neben den hohen Kosten für einen externen hätte ich ja nur die Chance einen Mitarbeiter dazu zu machen was aber dann wieder hohe Kosten für extra-Schulungen bedeutet sowie einen erweiterten Kündigungsschutz.
16.02.2018 | 11:46

Antwort

von


76 Bewertungen
Kapitelshof 36
53229 Bonn
Tel: 0228 / 90 888 32
Web: http://www.dietrich-legal.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Die pflicht zur Bestellung des Datenschutzbeauftragten ist im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und in der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) geregelt.

Entscheidend ist dabei zunächst die Größe des Unternehmens gemäß § 4f BDSG :
Wenn mehr als neun Mitarbeiter (also mindestens 10) regelmäßig mit automatisierter Datenverarbeitung (Erhebung und Nutzung) zu tun haben, besteht eine Pflicht zur Bestellung des Datenschutzbeauftragten. Ebenso besteht eine Verpflichtung, sobald mindestens 20 Personen beschäftigt werden, die regelmäßig mit nicht automatisierter Datenverarbeitung zu tun haben.

In Ihrem Fall unterliegen Sie noch nicht bereits aufgrund der Unternehmensgröße der Pflicht.

Allerdings besteht die Pflicht zur Bestellung auch noch bei anderen Gegebenheiten und zwar unabhängig von der Anzahl der Beschäftigten:

1. Verarbeitung personenbezogener Daten, die über Rasse, ethnische Herkunft, politische Meinung, religiöse Überzeugungen, Gewerkschaftszugehörigkeit, Gesundheit oder Sexualleben einer Person informieren.

2. Geschäftsmäßige Verarbeitung, Erhebung oder Nutzung von personenbezogenen Daten

Nr. 2 sehe ich hier als einschlägig bei Ihnen an. Dabei ist es grundsätzlich unerheblich, ob Sie die Daten nicht weiterverarbeiten. Jedenfalls liegt hier eine Nutzung der Daten vor, da Ihr Geschäftsbereich die Vernichtung sensibler Daten ist.

Um die Bestellung eines Datenschutzbeauftragten werden Sie dabei nicht herumkommen. Daran ändert sich auch durch die neue DSGVO ab Mai 2018 nichts. Der Datenschutzbeauftragte muss über die nötige Fachkenntnis verfügen. Allerdings ist eine Zertifizierung oder Prüfung der ausgewählten Person gesetzlich nicht vorgeschrieben gemäß § 4f Abs. 2 BDSG . Im Zweifel muss die Kenntnis jedoch nachgewiesen werden, etwa durch eine Fortbildungsveranstaltung. Auch hierfür bestehen aber noch keine konkreten Voraussetzungen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen
Alexander Dietrich
Rechtsanwalt



Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
ANTWORT VON

76 Bewertungen

Kapitelshof 36
53229 Bonn
Tel: 0228 / 90 888 32
Web: http://www.dietrich-legal.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht, Strafrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Baurecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62053 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gut! Freundlich, verständlich und Kompetent. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und kompetente Antwort. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam prompt, verständlich und gut begründet! ...
FRAGESTELLER