Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Brand angemietete Einzelgarage

| 08.08.2010 19:33 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Anfang März 2010 brannte es in meiner angemieteten Garage. Ursache soll mein acht Jahre alter, kaum genutzter Trockner gewesen sein. Ein Gutachten ob dies zutrifft habe ich nicht gelesen. Am 23.07.2010 war meine Garage endlich fertig. Ich habe eine Mietkürzung wegen über viermonatige Nichtnutzung meiner Garage vorgenommen, die nun mein Vermieter nachfordert. Meine Frage: selbst wenn mein Trockner die Ursache war, müß ich es wirklich dulden und Miete bezahlen, obwohl mein Vermieter die Instandsetzung unnötig hinauszieht (Urlaub des Vermieters, Handwerker unregelmäßig anwesend)??

Sehr geehrte(r) Rechtssuchende(r),

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Diese möchte ich anhand Ihrer Sachverhaltsdarstellung wie folgt beantworten und vorab darauf hinweisen, dass dieses Forum nur geeignet ist, einen groben Abriss über die rechtliche Lage zu erteilen und kein tiefgründiges Mandantengespräch ersetzen kann, insbesondere das Weglassen wesentlicher Angaben kann das Ergebnis der Beantwortung beeinflussen.

Ein Recht des Mieters zur Mietminderung besteht gem. § 536 BGB dann, soweit die Mietsache zur Zeit der Überlassung an den Mieter einen Mangel, der ihre Tauglichkeit zum vertragsgemäßen Gebrauch aufhebt, aufweist oder ein solcher während der Mietzeit entsteht. Zunächst ist Voraussetzung, da ein wirksamer Mietvertrag vorliegt. Hiervon ist auszugehen.
Zudem bedarf es eines Sachmangels, welcher die Gebrauchsmöglichkeit der Mietsache nicht nur unerheblich beeinträchtigt. Auch in dies liegt bei Abbrennen der Mietsache selbstverständlich vor.
Eine Mietminderung scheidet jedoch aus, soweit der Mieter den Mangel selbst verursacht hat. In hrem Falle kommt es daher entscheidend darauf an, inwieweit tatsächlich der Brand und die daraus resultierende Unbenutzbarkeit der Garage aus der Sphäre des Vermieters oder aber aus Ihrer Sphäre heraus stammte. Soweit Mängel in der Bausubstanz der Mietsache auftreten, besteht zunächst ein Indiz dafür, dass diese aus der Sphäre des Vermieters stammen. Dieser muss dann darlegen und beweisen, dass eine andere, durch den Mieter gesetzte Ursache, den Mangel hervorgerufen hat. Inwieweit dies vorliegend tatsächlich durch ein Sachverständigengutachten bereits nachgewiesen worden ist, kann derzeit nicht beurteilt werden.

Unabhängig davon ist der Vermieter verpflichtet, den Gebrauchszustand der Mietsache wiederherzustellen. Sollte es tatsächlich gegeben sein, dass der Mangel aus Ihrem Ursachenbereich heraus stammt, so bestünde ein Recht zur Mietminderung nur dann, soweit die Wiederherstellung der Gebrauchsmöglichkeit schuldhaft durch den Vermieter verzögert wurde. Dies stellt in jedem Falle eine Einzelfallentscheidung dar. Die urlaubsbedingter Abwesenheit des Vermieters wird für die Verzögerung der Wiederherstellung nicht allein ursächlich sein. Soweit Sie jedoch schildern, dass auch das Reparaturunternehmen unregelmäßig vor Ort ist, so ist der Vermieter selbstverständlich zu einer ordnungsgemäßen Überwachung des Reparaturunternehmens verpflichtet. Soweit für das Fernbleiben kein sachlicher Grund besteht, kann hierin tatsächlich eine schuldhafte Verzögerung der Wiederherstellung der Gebrauchsmöglichkeit gesehen werden.

Tatsache ist, dass Ihnen ein Minderungsrecht über den gesamten Zeitraum, über welchen Sie hinweg die Mietsache nicht nutzen konnten, nicht zusteht, soweit tatsächlich der Brand durch Ihren Trockner verursacht wurde. Bei einer schuldhaften Verzögerung durch den Vermieter oder aber der Reparaturunternehmen stünde allenfalls ein Recht zur Mietminderung für den Zeitraum zu, in welchem sich die Wiederherstellung des Gebrauchsmöglichkeit schuldhaft verzögert. Hierfür sind Sie letztlich darlegungs-und beweisbelastet. Sie müssten im Streitfall also konkret darlegen, dass es zu einer schuldhaften Verzögerung kam, die der Vermieter zu vertreten hat und es Ihnen deshalb unmöglich war, die Mietsache in Gebrauch zu nehmen. Des weiteren müssten Sie den genauen Zeitraum der Verzögerung darlegen und beweisen. Ein solcher Beweis wird jedoch nur unter erschwerten Umständen möglich sein.

Zusammenfassend ist auf Ihre Anfrage hin somit mitzuteilen, dass definitiv kein Anspruch auf Mietminderung über den gesamten Zeitraum hinweg, über welchen Sie die Mietsache nicht nutzen konnten, nicht besteht, soweit der Ursachenbereich des Brandes tatsächlich bei Ihnen liegt. Lediglich für den Zeitraum einer verschuldeten Verzögerung kann ein Recht zur Mietminderung erkannt werden. Die Darlegung und der Beweis obliegt Ihnen und ist schwer zuführen.

Im Zweifel ist Ihnen daher mit Blick auf die Gefahr von Zahlungsverzug Ihrerseits wegen offensichtlich unberechtigter Mietminderung von einer solchen abzuhalten.

Ich hoffe trotzallem, dass ich Ihnen behilflich sein konnte und verbleibe


Bewertung des Fragestellers 15.08.2010 | 08:02

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

bie Beratung war schnell, gut verständlich und sehr ausführlich Leider hat sie mir nicht geholfen, da ich dire Mietkürzung wieder erstatten mußte. Es ist bedauerlich, daß sich ein Vermieter alle Zeit der Welt für eine Instandsetzung nehmen kann. Die leichten Brandschäden an seinem Haus waren fast sofort erledigt. Na ja als Mieter hat man meistens schlechte Karten. Trotzdem nochmals vielen Dank.

"
Stellungnahme vom Anwalt:

Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank für Ihre Bewertung. Der Bewertungspunkt, ob Ihnen der Anwalt weitergeholfen hat, bezieht sich jedoch darauf, ob Ihre Frage beantwortet wurde, nicht, ob die Antwort für Sie positiv war. Auch der Anwalt ist nicht in der Lage, die Rechtslage zu ändern. Von daher ist Ihre Bewertung diesbezüglich nicht gerechtfertigt.