Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Branchenbucheintrag

| 10.03.2014 13:17 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


14:09
Guten Tag,

am 6. Februar habe ich über das Internet einen Eintrag in "ihr branchenbuch" vorgenommen. Einen Vertrag habe ich ausgedruckt, unterschrieben eingescannt und zurückgeschickt. Dabei bin ich davon ausgegangen, dass der Eintrag kostenlos ist. Ein Irrtum, denn ich habe schlicht und einfach übersehen, dass es ein "Standard Buisiness"-Eintrag war, der mtl. 99,00 EUR kosten soll. Nun liegt die Rechnung auf dem Tisch über 1.413,72 EUR, mittlerweile schon die 2. Mahnung. Kann ich von diesem Eintrag in irgendeiner Form zurücktreten oder muss ich tatsächlich zahlen?
10.03.2014 | 13:54

Antwort

von


(195)
Zweigertstraße 50
45130 Essen
Tel: 0201/50717700
Web: http://www.ihre-strafverteidiger.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne beantworte ich Ihre Frage, unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes, wie folgt.

Ich gehe davon aus, dass Sie den Vertrag in gewerblicher Eigenschaft geschlossen haben. Als solcher steht Ihnen ein Widerrufsrecht, wie etwa Verbrauchern, nicht zu.

Wenn also aus dem unterzeichneten Vertrag die Kostenpflicht erkennbar war, hiervon gehe ich ebenfalls aus, da Sie von "Übersehen" sprachen, können Sie sich auf einen entsprechenden Irrtum nicht wirksam berufen. Sie wären dann verpflichtet, die Rechnung zu bezahlen.

Nur wenn der Preis aus dem Vertrag nicht zu ersehen ist, könnte man über eine Anfechtung des Vertrages wegn arglistiger Täuschung nachdenken, wofür Sie allerdings die volle Darlegungs- und Beweislast hätten. Gerne können Sie mir das Vertragswerk unter rawandt@drnobis.de zumailen, dann sehe ich es mir im Hinblick auf diesen Gesichtspunkt einmal an.

Insgesamt erscheint es jedoch mehr als wahrscheinlich, dass die geforderte Summe zu entrichten ist. Sie sollten dann zeitnah den Vertrag nachweisbar kündigen, um wenigstens eine Vertragsverlängerung über den vereinbarten Zeitraum hinaus, zu vermeiden.

Ich bedauere, Ihnen keine bessere Nachricht geben zu können und stehe für Ergänzungen gerne im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Marc N. Wandt
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 10.03.2014 | 14:01

Vielen Dank für Ihre schnelle und freundliche Auskunft. Trifft das denn auch auf Kleinunternehmer zu? Eine Firma mit Umsatzsteuerpflicht habe ich nicht. Vielleicht gibt es für Kleinunternehmer ein Widerrufsrecht?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.03.2014 | 14:09

Sehr geehrte Ratsuchende,

gerne ergänze ich auf Ihre Nachfrage meine Ausführungen.

Leider macht die steuerrechtliche Bewertung Ihres Geschäfts keinen Unterschied. Maßgeblich ist allein die Frage der gewerblichen Natur, die in Ihrem Fall offenkundig zu bejahen ist.

Ob Kleinunternehmer oder Großkonzern ist in diesem Zusammenhang unerheblich.

Mit freundlichen Grüßen

Marc N. Wandt
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 10.03.2014 | 14:15

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Marc N. Wandt »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 10.03.2014
5/5,0

ANTWORT VON

(195)

Zweigertstraße 50
45130 Essen
Tel: 0201/50717700
Web: http://www.ihre-strafverteidiger.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Straßenverkehrsrecht, Mietrecht, Vertragsrecht, Internationales Recht, Fachanwalt Strafrecht