Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.210
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Boxenmiete

07.12.2013 21:58 |
Preis: ***,00 € |

Tierrecht, Tierkaufrecht


Hallo!
Ich habe im Juli 2013 meinen letzten Pensionsstall für mein Pferd verlassen und auch die Einzugsermächtigung für die Boxenmiete entsprechend wiederrufen.

Nun habe ich heute ein Schreiben erhalten das für März 2013 angeblich keine Boxenmiete abgebucht wurde aufgrund eines Systemfehlers der Reitstall Betreiberin.

Nun meine Fragen:

1.) Ist die Geltendmachung für den Betrag nicht schon längst verstrichen? Die Miete wäre Anfang März 2013 fällig gewesen. Dies ist nun mehr als 9 Monate her.

2.) Die Einzugsermächtigung habe ich mit Kündigung des Pensionsvertrages gekündigt, wie kann ich rechtlich gegen die Betreiberin vorgehen, sollte diese nun doch vom Konto einziehen?

3.) Im Pensionsvertrag sind keine fristen geregelt.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Sollte der Betrag für den Monat März tatsächlich nicht von Ihrem Konto eingezogen worden sein, sind sie noch immer verpflichtet diesen zu zahlen. Die Forderung ist noch nicht verjährt. Die regelmäßige Verjährungsfrist beträgt drei Jahre. Sofern Sie bereits zur Nachzahlung aufgefordert wurden, rate ich Ihnen dieser Aufforderung nachzukommen.

Überdies rate ich Ihnen an, die Einzugsermächtigung auch gegenüber Ihrer Hausbank zu widerrufen. Damit ist ein ungewolltes Einziehen des Betrages nicht mehr möglich.

Sollte es zwischenzeitlich bereits zum Einzug gekommen sein, widerrufen Sie trotzdem umgehend die Einzugsermächtigung bei Ihrer Hausbank.

Dagegen vorzugehen würde ich Ihnen grundsätzlich nicht anraten, da sie ja noch zur Zahlung verpflichtet sind/waren. Wie ich Sie verstanden habe, ist dies ja aber noch nicht der Fall.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Dipl.-Jur. Jan Philipp Bergmann, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64990 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und absolut verständlich. Ich bin sehr zufrieden! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurze und prägnante Antwort, die nachvollziehbar ist, auch hinsichtlich der weiteren Schritte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle Antwort, auch auf unsere Rückfrage. Herr Bohle ist ganz konkret auf unsere Fragestellungen eingegangen. Nach der Rückfrage waren die Antworten für uns verständlich und haben uns sehr geholfen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER