Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.757
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

BodyChange Programm - Widerruf trotz Verzicht auf Recht zum Widerruf möglich?

| 31.05.2018 16:28 |
Preis: 35,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter


Zusammenfassung: Widerruf Bodychallenge

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe am 27.5.2018 ein BodyChange Programm zur Gewichtsverringerung durch Ernährungsänderung und Sport-Einheiten abgeschlossen. Die Laufzeit beträgt 6 Monate, für 19,90 Euro im Monat. Das Recht auf Widerruf muss vom Kunden im Bestellvorgang aufgegeben werden (per Checkbox), mit dem Text "Ich stimme der Ausführung des Vertrags vor Ablauf der Widerrufsfrist ausdrücklich zu. Ich habe zur Kenntnis genommen, dass das Widerrufsrecht mit Beginn der Ausführung des Vertrags erlischt." Das habe ich getan, ansonsten ist es technisch gar nicht möglich, den Bestellvorgang abzuschließen.

Nun ist es möglich, den Start des Programms (sprich die Zusendung von Videos, E-Mails zur Information / Motivation, Rezepten, soweit ich das verstanden habe) in den 5 Tagen nach der Bestellung zu verschieben, wie es auch ausdrücklich in der ersten E-Mail nach Bestellung heißt: "Dein Startdatum kannst Du jederzeit innerhalb der kommenden 5 Tage in Deinem Mitgliederbereich verschieben." Das habe ich getan, weil ich erst am 1.6. starten wollte.

Am Montagmorgen (28.5.2018) wurde meine Anfrage auf Aufnahme in die nur zahlenden Kunden zugängliche Facebook-Gruppe gestattet; nachdem ich dort von einigen Kunden gelesen hatte, dass die "Beratung" wenig bis gar nicht individuell verläuft (dieselben Rezepte, Sport-Programme, generische Videos), habe ich am Montag via E-Mail (was in den mit besagter erster E-Mail geschickten AGB akzeptiert wird) den am Tag zuvor geschlossenen Vertrag widerrufen; am 30.5.2018 aufgrund nicht erfolgter Reaktion (über eine generische Eingangsbestätigung hinaus) erneut via E-Mail und per Brief (bislang ebenfalls keine Reaktion.

Nun ist meine Frage, ob mein Widerruf trotz des Verzichts auf das Recht zum Widerruf meinerseits noch wirksam ist?

Nach meiner Auslegung (das wird der Anbieter anders sehen) wurde mit der Ausführung allerhöchstens durch die Aufnahme in die Facebook-Gruppe schon begonnen, die generische Begrüßungs-E-Mail und der Zugang zum Online-Konto, in dem es bisher keine "Leistungen" gibt, werden hoffentlich nicht als solche zählen. Zudem wurde der Start des Programms und damit der Leistungen ja auf den 1.6. verschoben, daher kann damit nach meinem Dafürhalten noch nicht begonnen worden sein. Ich wäre angesichts des vergleichsweise geringen monatlichen Preises auch bereit, eventuelle Teilforderungen aufgrund schon geleisteter Vertragspflichten seitens des Anbieters zu begleichen und habe das in der zweiten E-Mail mit dem Widerruf auch so formuliert "Falls Sie dennoch Teilforderungen gegen mich vorzubringen haben, bitte ich Sie, diese zu benennen und zu begründen. Andererseits erstatten Sie bitte die Gebühr für den ersten Monat vollständig (Gutschrift auf die verwendete Kreditkarte)."

AGB BodyChange: https://www.bodychange.de/agb.html

Vielen Dank für Ihre Antwort!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich heisst es ja bei Ihnen "ganz oder gar nicht", also entweder ist der Widerruf trotz Verzicht wirksam oder nicht. Ist dieser nicht wirksam, so muss sich die Gegenseite auch nicht auf Teilleistungen einlassen, dann gilt der Vertrag wie abgeschlossen. Alles andere wäre Kulanz.

Ob bereits begonnen wurde, ist tatsächlich Auslegungssache. Es gab bereits Urteile bezüglich eines Datingportals, dass dort gewisse Tätigkeiten nicht dazu zählen (wäre hier nur bedingt anwendbar, da anderer Aufbau). Aber es zeigt, dass es nicht aussichtstlos wäre.

Die Frage ist nur, ob Sie klagen würden? Denn das müssten Sie, wenn außergerichtlich keine Regelung/Einigung möglich wäre.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 01.06.2018 | 12:04

Sehr geehrte Frau Dr. Seiter,

vielen Dank für Ihre schnelle Antwort und die Erläuterung. Angesichts des vergleichsweise geringen Streitwerts von insgesamt ca. 120 Euro lohnt es sich bei dem damit verbundenen Risiko wesentlich höherer Kosten natürlich nicht, den Widerruf per Klage durchsetzen zu wollen.

Meine Frage wäre zum einen, ob ich, solange ich noch versuche, den Widerruf durchzusetzen, etwas bezüglich meines Verhaltens bei Beginn der "Lieferung" seitens des Anbieters zu beachten habe? Darf ich mich etwa auf der Seite einloggen, wenn nun eine E-Mail á la "Fang nun mit Deinem Programm an, hier ist der Link zum ersten Rezept" käme, oder gilt das dann evtl. meinerseits als Akzeptanz des Vertrags, weil ich die Leistungen in Anspruch nehme und de facto meinen Widerruf selbst zurücknehme?

Wenn Sie ein AZ bzgl. eines solchen Urteils (etwa gegen Parship etc.) zur Hand hätten, wäre ich Ihnen dankbar - man kann es ja zwecks außergerichtlicher Einigung versuchen.

Vielen Dank!

Der Fragesteller

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.06.2018 | 16:17

Wenn Sie sich darauf berufen, es nicht genutzt zu haben, so vermeiden Sie bitte derzeit alle Nutzungen u..a das einloggen! Aktenzeichen müsste ich aus unseren Akten raussuchen - würde ich nachliefern


Wir
empfehlen

Widerruf

Erstellen Sie mit dem interaktiven Muster von 123recht.net Ihren individuellen Widerruf für Ihren Onlinekauf, Ihre Bestellung oder gebuchte Dienstleistung. Mit Anweisungen, Tipps und Fristenberechnung!

Jetzt Vertrag widerrufen
Bewertung des Fragestellers 03.06.2018 | 08:12

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 03.06.2018 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64106 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt war sehr Kompetent! Er hat mir sehr geholfen. Ich kann ihn nur weiter empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles war für mich in Ordnung. Schnell und in einer verständlichen Ausdrucksart. Super - so soll es sein. Danke ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich beantwortet und es wurde eine neue Möglichkeit aufgezeigt, diesen "Fall" evtl zu lösen. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER