Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bleiberecht


11.12.2006 15:18 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Sachverhalt:
Die Mieter A+B schließen einen Wohnraummietvertrag mit dem Vermieter C.Mietbeginn 3 Monate später. Bei Mietbeginn sind A+B bereits getrennt.A zieht daher nicht mehr ein. Stattdessen zieht der neue Lebensgefährte D zusammen mit B in die Wohnung ein.A+B sind damit einverstanden und möchten das D statt A oder zumindest zusätzlich zu A in den Mietvertrag eintritt.D stimmt zu.Er möchte die größtmögliche Sicherheit erlangen, um in der Wohnung bleiben zukönnen.Verweigerungsgründe, die in der Person des D begründet sein könnten, kann der Vermieter C nicht vorbringen
Frage:
Kann der Vermieter C die Aufnahme des neuen Lebenspartners verweigern?
11.12.2006 | 15:42

Antwort

von


972 Bewertungen
Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für die Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Der Vermieter kann die Aufnahme von D grundsätzlich verweigern, weil er mit D keinen Mietvertrag geschlossen hat. Dementsprechend hat D grundsätzlich kein Recht, in der Wohnung zu wohnen.

Wenn die Beziehung B - D sowie die gemeinsame Haushaltsführung auf Dauer angelegt ist, muß C jedoch der Aufnahme zustimmen, sofern die Wohnung dies platzmäßig zuläßt. Den Anspruch auf Einwilligung hat jedoch nicht D, sondern B.

In den meisten Mietverträgen ist eine solche Einwilligung des Vermieters standartmäßig enthalten. Vielleicht könnten Sie kurz erläutern, ob eine diesbezügliche Klausel enthalten ist?

A hat aber auf jeden Fall die Pflicht, die Aufnahme von D dem C zur Kenntnis zu bringen und die Einwilligung einzuholen, selbst wenn dies nur Formsache ist.

Eine Aufnahme in den Mietvertrag kann D nicht verlangen, jedoch wird der Vermieter da eher wenig Probleme machen, da er dann einen Mietzinsschuldner mehr hat.

Bitte benutzen Sie Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber


ANTWORT VON

972 Bewertungen

Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht, Medienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER