Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bk-Abrechnung


03.01.2005 18:05 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Ich habe heute die Betriebskostenabrechnung von 2003 in meinem Briefkasten gefunden. Auf dem Umschlag der Vermerk "Persönlich eingesteckt, 30.12.2004" und eine Unterschrift. Ist diese Zustellung rechtens? Woher weiß ich denn, dass der Brief auch wirklich am 30.12. zugestellt wurde und nicht erst heute eingeworfen wurde.
Dürfen Hauswart und Winterdienst getrennt abgerechnet werden?
Ist eine Zahlungsfrist bis zum 15.01. rechtens?
Der Posten Wasser/ Abwasser sieht so aus: Gesamtkosten 1979,45€: Gesamt 210,90qm x Mein Anteil 110,26qm
Die Gesamtfläche des Hauses beträgt allerdings 1093,25qm und meine eigene Wohnfläche beträgt nur 83qm.
Ist der Poste Wasser/ Abwasser falsch?
Sehr geehrter Anfragender,

vielen Dank für Ihre Fragen, die ich wie folgt beantworten möchte:

1.
Die Zustellung ist dem Grunde nach so möglich. Zugang erfolgt dann, wenn nach Maßgabe eines üblichen Verlaufs der Dinge mit einer Kenntnisnahme gerechnet werden kann.

Da Freitag, der 31.12.2004, noch ein "normaler" Werktag war und an diesem Tag auch die Post zugestellt wurde, konnte der Vermieter damit rechnen, dass an diesem Tag der Briefkasten gelehrt wurde.

Es kommt im übrigen nicht darauf an, ob Sie wissen, wann der Brief eingesteckt wurde. Die Zustellung per Boten dient letztlich dazu, für den Absender einen Beweis zu beschaffen (Zeugnis des Boten), dass an einem bestimmten Tag ein bestimmtes Schriftstück an Sie übergegangen ist. Falls diese Frage vor Gericht streitig würde, wäre die Beweissituation des Absenders wohl günstig.

2.
Wenn die Aufgaben des Hauswartes von dem Winterdienst unterschieden werden können, dann können und müssen sie auch gesondert abgerechnet werden. Das wäre z.B. dann der Fall, wenn eine weitere Firma den Winterdienst vornimmt.

3.
Grundsätzlich ist gegen eine Zahlungsfrist von 14 Tagen nichts einzuwenden.

4.
So wie Sie die Werte für Gesamtfläche und Ihrem Anteil / Ihrer Wohnfläche darstellen, erscheint die Berechnung nicht schlüssig zu sein. Genauer kann man dies selbstverständlich nur dann beurteilen, wenn man die Abrechnung einmal gelesen hat. Wenn Sie mir die Abrechnung einmal faxen (040 - 24 88 21 97), dann sehe ich Sie mir insoweit gerne einmal an.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Auskünften weiter geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Kai Breuning
- Rechtsanwalt -
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER