Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bitte um eine Kurz-Bewertung eines Zeugnisses


21.05.2007 14:11 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Karin Plewe



Nachfolgend ein zweites Zeugnis (erstes Zeugnis stammt aus Jahr 2000 für Zeitraum 1990-2000), das von 9/2000 bis heute Auskunft gibt.
Das erste Zeugnis gab bereits Auskunft über insgesamt gute bis sehr gute Leistungen inklusive vieler positiver Eigenschaften.
Diese müsssen hier nicht wiederholt werden.

Meine Frage: wenn Sie dieses Zeugnis lesen: gibt es etwas, das aus Ihrer Sicht "kritisch" ist? Was? Verbesserungs-Vorschlag? Welche Note gibt dieses Zeugnis (wieder gut bis sehr gut?)

Vielen Dank!

------------------
Zwischenzeugnis

Herr xxx, geboren am 11. xxx 19xx, wohnhaft in Straße usw., trat am xx. April 1990 als Betriebswirtschafter/Consultant in unser Unternehmen ein. Für die Zeit vom xx.4.1990 bis xx.9.2000 gibt das Zwischenzeugnis vom xx.9.2000 Auskunft. Dieses Zwischenzeugnis gibt über die Tätigkeiten von Herrn xxx seit dem xx.9.2000 bis heute Auskunft.

Herr xxx hat sich zu Beginn dieser Zeitspanne mit der Betreuung bestehender Kunden und Durchführung verschiedener Projekte in der Schweiz, Deutschland und England auseinandergesetzt. Ein Schwergewicht bildete dabei die Realisierung einer komplexen Risikoprüfungs-Lösung für einen führenden Unfallversicherer in Deutschland.

Für seinen stark kundenorientierten Einsatz Im Jahre 2001 erhielt Herr xxx im Jahre 2001 die Prokura. Im gleichen Jahr legte er erfolgreich eine Zertifizierung als „Projektleitungs-Fachmann“ (RKW/GPM) ab.

Nach dem Ausscheiden des Leiters des Bereichs Fachberatung im Jahre 2004 hat Herr xxx die fachliche Verantwortung für die Sparten Kranken- und Unfallversicherung übernommen. In dieser kritischen Zeit war Herr xxx eine grosse Stütze für das Unternehmen und avancierte zum Stellvertreter des Geschäftsführers.

Herr xxx wurde mehrmals temporär als interner Berater zur Unterstützung von Projekten oder Leitung bestimmter Projektphasen ins Mutter-Unternehmen nach Echterdingen berufen.

Durch das gute vertriebliche Gespür und das Wissen um die Bedürfnisse der Kunden wirkte Herr xxx mit großem Erfolg bei zahlreichen Präsentationen, Road Shows und auch auf Fachkongressen als Vortragender und Repräsentant des Unternehmens mit.

Er hat in 2006 sehr engagiert an der Akquisition eines namhaften deutschen Versicherungs-Unternehmens für die Einführung eines Risikoprüfungs-Systems der Sparten Leben und Unfall mitgewirkt und hier nach erfolgter Auftragsvergabe durch den Kunden die Projektleitung und Durchführung der Fachworkshops beim Kunden für Compan xyz übernommen.

Seit 2006 ist Herr xxx auch als Projektleiter und Fachverantwortlicher bei ersten Kunden auch in Dänemark zuständig.

Herrn xxx Verhalten gegenüber Kunden, dem Geschäftsführer und den Mitarbeitern war stets vorbildlich.

Das vorliegende Zwischenzeugnis wird deshalb ausgestellt, da ich als Geschäftsführer das Unternehmen per 30. April 2007 verlassen werde. Die Leistungen von Herrn xxx über die vielen Jahre der Zusammenarbeit fanden stets meine vollste Zufriedenheit.

Ich wünsche Herrn xxx auf dem weiteren Berufs- und Lebensweg alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

das Zeugnis macht insgesamt einen positiven Eindruck. Insbesondere die Leistungsbeurteilung (Leistungen ... stets ... vollste Zufriedenheit) entspricht der Note "sehr gut".

Folgende Punkte könnten noch optimiert werden:

2. Absatz: "AUSEINANDERGESETZT" halte ich für eine etwas unglückliche Formulierung. Besser wäre "war in der ... tätig" oder "für ... zuständig".

3. Absatz: "stark kundenorientiert" ist im Zusammenhang mit der Prokura wohl positiv gemeint, aber m.E. ebenfalls etwas unglücklich gewählt, da es in der Zeugnissprache dafür steht, dass der Mitarbeiter eher im Kundeninteresse als im Fimeninteresse gehandelt hat, er also dem Kunden zu viele Zugeständnisse gemacht hat.

Ansonsten enthält das Zeugnis keine kritischen Punkte.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen ein erste Orientierung geben.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Plewe
Rechtsanwältin

info@kanzlei-plewe.de







FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER