Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bitte um Auskunft

02.03.2015 15:48 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Da ich nicht weiß was auf dieser Welt passiert möchte ich Vorsorge treffen.

An Vermögen bestehen verschiedene Immobilien, eine Einzelfirma und eine GmbH mit Warenbestand und verschiedene Immobilien

Bitte zeigen Sie mir die Möglichkeit auf, wie ich Vermögen wie die Warenbestände der Firmen und meine Immobilien dauerhaft sichern kann, ohne das mir im Insolvenzfall diese weggenommen werden können, egal ob z.B. das Finanzamt oder eine Bank vollstreckt.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Der einzigste Weg hier eine funktionierende Insolvenzsicherung durchzuführen, ist die Trennung der Vermögensmassen durch die Gründung von juristischen Personen (z.B. GmbH). Im Falle einer Insolvenz wäre dann nur das Vermögen der juristische Person haftbar. Allerdings haften Sie für eigene Fehler bei der Führung der GmbH nach dem GmbHG.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Rückfrage vom Fragesteller 03.03.2015 | 08:10

Danke Ihnen Herr Anwalt für Ihre Auskunft.

Wie ich Sie verstehe sprechen Sie von einer z.B. GmbH, gegründet in Deutschland mit Gefü meine Person und ich als alleiniger Gesellschafter, richtig?

Dieser GmbH übertrage ich mein komplettes Vermögen, wie sämtliche Immobilien, die heute mir gehören und sämtliche Warenbestände.
Mich selbst als Privatperson und meine bestehende GmbH zeige ich insolvent an. Ist das so richtig?

Ich und meine GmbH wird dann vom Insolvenzverwalter verwaltet, die andere GmbH, also die mit dem Vermögen darf ich dann als Geschäfteführer weiter führen und als alleiniger Gesellschafter weiter betreiben?
Das glaube ich nicht, oder?
Ich denke das auch hier alles an die "Geier" fallen würde?

Eine juristische Perosn ins Leben zu rufen halte ich für 100 Prozent richtig.
Nur wie mache ich das dann richtig?
Das war hier eigentlich meine ganze Frage gewesen.

Nun noch die wichtigste Frage des ganzen hier:
Wie lange können sogenannte Ämter z.B. Finanzamt dieses neue Konstrukt zerschlagen und mir erklären, dass ich dieses Vermögen Ihnen komplett zur Verfügung stellen muss.

Ich weiß bei Forderungen von Personen bzw. deren Gesellschaften sind das 4 Jahre.
Wie lange dürfen das sogenannte Ämter?

Danke Ihnen



Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 03.03.2015 | 15:11

Leider haben Sie mich falsch verstanden. Vor dem Eintritt einer Krise kann Vermögen dadurch vor wirtschaftlichen Risiken abgesichert werden, indem das Vermögen auf eine juristische Person übertragen wird. Gerät dann die juristische Person in wirtschaftliche Probleme, so haftet die Gesellschaft nur mit ihrem eigenen Vermögen. Hierdurch können Sie Privatvermögen vor dem Zugriff von Gläubigern der Gesellschaft auf Ihr Privatvermögen verhindern. Geraten Sie mit Ihrem Privatvermögen oder mit Ihrer Einzelfirma in wirtschaftliche Schwierigkeiten, kann auch der GmbH- Anteil durch die Gläubiger verwertet werden.

Wenn Sie bereits in wirtschaftlichen Schwierigkeiten sind, so ist eine Verschiebung von Vermögenswerten strafbar und wird vom Insolvenzverwalter / Treuhänder durch die Insolvenzanfechtung im Falle der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens rückgängig gemacht. Sollte die GmbH zahlungsunfähig oder überschuldet sein, so müssen Sie als Geschäftsführer einen Antrag auf Insolvenzeröffnung innerhalb von 3 Wochen seit dem Eintritt eines Insolvenzeröffnungsgrundes stellen. Sollten Sie diese Frist nicht beachten, so machen Sie sich straf- und haftbar.

Sollten Sie derzeit bereits sich in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befinden, so empfehle ich Ihnen dringend, eine Schuldnerberatung aufzusuchen. Ggf. kann durch ein Sanierungskonzept noch etwas gerettet werden.

Zusammenfassend ist daher zu sagen, dass VOR einer Insolvenz bzw. wirtschaftlichen Schwierigkeiten das Unternehmensrisiko auf eine juristische Person übergeleitet werden kann. Diese verliert bei einer Insolvenz aber ihr Vermögen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 88796 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und Kompetente Antwort VIELEN DANK! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
DIREKTE EXPLIZITE OFFENE ANTWORT DANKE VOM HERZEN ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
An sich alles gut und super Reaktionszeit. Es ist allerdings vorab ein zu hoher Betrag, um anschließend auf eine Prozesskostenhilfe zu hoffen. Trotzdem vielen Dank für das Angebot. ...
FRAGESTELLER