Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.542
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bitcoin / private Veräußerungsgeschäfte / Steuererklärung

30.05.2017 08:24 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Wehle


Müssen nicht-steuerpflichtige, 5-stellige Gewinne durch den Verkauf von digitalen Währungen (Bitcoin, Ethereum, etc.) in der Steuererklärung angegeben werden, etwa um dem Finanzamt die Beurteilung der tatsächlichen Steuerfreiheit zu überlassen? Die ELSTER-Eingabehilfe in der Anlage SO erweckt den Eindruck, dass dies nicht der Fall sei, denn laut ELSTER-Eingabehilfe wären in den entsprechenden Zeilen (41-48) "nur Eintragungen vorzunehmen, wenn die Haltedauer unter 1 Jahr war" (sinngemäßes Zitat). Die Haltedauer meiner digitalen Währungen war tatsächlich immer über 1 Jahr, nur in Ausnahmefällen unter 1 Jahr; Dann habe ich aber strikt darauf geachtet, unterhalb der jährlichen Freigrenze (600 Euro) zu bleiben, oder lediglich Verluste zu realisieren. Nochmal: Meine Frage zielt nicht auf die grundsätzliche steuerrechtliche Beurteilung ab, sondern auf die Anzeigepflicht.

Sehr geehrter Ratsuchender,

gern beantworte ich Ihre Frage aufgrund der von Ihnen getätigten Angaben wie folgt.

Nein, grundsätzlich sind steuerfreie Einkünfte nicht zu erklären.

Zu beachten sind jedoch die Unterschiede zwischen steuerfreien Einkünften und steuerlichen Freibeträgen bzw. Freigrenzen. So stellt die von Ihnen erwähnte Summe von 600 Euro pro Jahr ebenso wie der Grundfreibetrag eine Freigrenze dar.
Soweit diese Grenze überschritten wird, fällt auch für den darunter liegenden Anteil eine Steuer an.

Auf Ihr eigentliches Anliegen zurückkommend, soweit Sie die Haltefrist von mindestens einem Jahr erreicht haben, sind die hier erzielten Einkünfte steuerfrei.
Im Fall der Nachfrage werden Sie aber gehalten sein, diesen zur Steuerfreiheit führenden Umstand auch nachweisen zu müssen und das sogar für einen Zeitraum von mindestens 11 Jahren.

Ich hoffe Ihre Fragen beantwortet zu haben und verbleibe mit

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Wehle
Rechtsanwalt /Aachen


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65539 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und war verständlich. ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Schnelle Antwort mit Verweis auf gültige Rechtsnormen und entsprechenfe Handlungsempfehlung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
die antwort war gut. ...
FRAGESTELLER