Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.380
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bin ich gekündigt, oder nicht?

| 20.11.2012 14:30 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Guido Matthes


Ich arbeite seit 01.11 2012 bei einem kleinenambulanten Pflegedienst. Wir fahren ausscxhließlich mit dem Fahrrad. 3 tage solte die Einarbeitung sein.Mein Problem war, dass ich die Straßen nicht auf anhieb fand. 2 mal bin ich auch mit dem Fahrrad auf nassem Laub ausgerutscht und gefallen.Man zwahg mich an 2 freien Tagen zur Arbeit zwecks angeblicher weitere Einschulung. Ausdeücklich stand im <Mail dies sei ein Hilfsangebot und keine Kontrölle. Mittelweile kannte ich die Staßen auswendig, wußte was bei wem zu tun ewar. Umso überraschter war ich, als die PDL mir erklärte ich hätte wohl ein "Problem,vermutung gingfin Richtung Alkohol,habe ich aber nachweislich nict/ärztliches attest) .Sie bot mir an am Donnesratg mir noch eine Chance zu geben. also fuhren wir gemeinsam, ich mit Lungenentzündung und Fieber.Es ging alles gut bis ich bei einer Patientin den Schlüssel für das <Fahrradschloß b vergass, dies passierte der PDL laufend,Selbige Dame wollte den schlüssel nicht wieder rausrücken, ich wurde ins Büro g3eschickt. Die PDL kam nach sagte normalerweise begründe sie keine Kündigungern und schob mir eine Zettel zu, indem das Dientsverhältnis mit sofortiger Wirkung aufgelöst sei. Unterschrieben habe ich daas nicht, machte auf die 14 tägige Kündigungdfrist aufmerksam .Die medizinischen Geräte des Veriens ließ ich erstmal da und ging zum Arzt.In meinem Vertrag steht. bezüglich der Kündigung jede Partei könne zu jedem zeitpunkt den Vertrag während der Probezeit kündigen,. Dieser Verein erfüllt aner nicht die Bedingungen, die eine Kündigung von heute auf morgen zuläßt. ich habe nun schon mal angerufen etliche E-mails geschrieben.x mal darauf aufmerksam gemacht, dass ich die Kündigung so nicht akzeptiere ,dies schon bei Vorlage des genannten Zettels. Ich erhalte keine Reaktion auf Anrufe oder Mails. Insofern weiß ich nicht ob die das Arbeitsverhältbnis nun als rchtmässig gekündigt ansehen oder nicht .das ist ein unhaltberer Zustand. Für mich ist das AV noch bestehend da mir keine fristgerechte Kündigung zugegagen ist, Gründe für eine ausserordentliche Kündigung liegen nicht vor. was soll ich jetzt machen? am 23 endet meine Krankmeldung und ich weiß nicht was da nun los ist!!!!!!!!!!!!!!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Eine Begründung der Kündigung ist in der Probezeit tatsächlich nicht erforderlich, wenn die Kündigungsfrist eingehalten wird. Wenn man Ihnen allerdings "mit sofortiger Wirkung" kündigen möchte, bedarf es eines wichtigen Grundes gem. § 626 BGB. Ein solcher wichtiger Grund liegt nach Ihren Angaben nicht vor und kann m.E. nicht in einer schlechteren Leistung während der Einarbeitungszeit gesehen werden.

Die Kündigungsfrist in der Probezeit beträgt nach der gesetzlichen Regelung tatsächlich zwei Wochen. Kürze Kündigungsfristen können nur in Tarifverträgen vereinbart werden. Ob es einen solchen Tarifvertrag gibt, sollten Sie in Erfahrung bringen. Sehen Sie auch noch einmal in Ihren Arbeitsvertrag, ob dort etwas Abweichendes vereinbart ist.

Sobald Sie wieder arbeitsfähig sind, sollten Sie sich beim Arbeitgeber melden und Ihre Arbeitskraft bis zum Ablauf der Kündigungsfrist anbieten. Nimmt der Arbeitgeber die Arbeitskraft nicht an, gerät er in Annahmeverzug und muss Ihnen den anfallenden Lohn auch ohne Arbeit bezahlen.

Zahlt der Arbeitgeber nicht freiwillig, können Sie den Lohn bis zum Ende der Kündigungsfrist nach Fälligkeit beim Arbeitsgericht einklagen.

Wenn Sie sich gegen die Kündigung an sich wenden möchten, können Sie beim Arbeitsgericht eine Kündigungsschutzklage erheben. Bitte beachten Sie dabei, dass die Kündigungsschutzklage innerhalb einer Frist von drei Wochen nach Erhalt der Kündigung beim Arbeitsgericht eingehen muss.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten hilfreichen Überblick in der Sache verschafft zu haben. Ich weise darauf hin, dass die Beantwortung Ihrer Frage ausschließlich auf Grundlage Ihrer Schilderung erfolgt. Die Antwort dient lediglich einer ersten rechtlichen Einschätzung, die eine persönliche und ausführliche Beratung durch einen Rechtsanwalt in den seltensten Fällen ersetzen kann. Das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben kann möglicherweise zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen. Eine endgültige Einschätzung der Rechtslage ist nur nach umfassender Sachverhaltsermittlung möglich.

Mit freundlichen Grüßen

Matthes
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 20.11.2012 | 15:41

es liegt kein Grund für eine fristlose Kündigung vor. Donnerstags wurde ich mit den Worten begrüßt man dachte ich hätte aufgegeben und man schätze keine Mitarbeiter die mehr als die chefs wissen (habe alle relevanten juristischen Scheine und einen Abschluß in bwl.mein Problem war, was ich tun kann um herauszufinden ob das AV noch steht oder nicht. Eine Kündigung ist mir nicht zugegabnen und ich erhalte keine Antwortrn von den Herrschaften.Das war die eigentliche Frage.....

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.11.2012 | 17:07

Eine Kündigung muss schriftlich erfolgen. Ich hatte Sie so verstanden, dass dies Inhalt des "Zettels" gewesen sein soll.

Falls Ihnen mit dem Zettel ein Aufhebungsvertrag angeboten wurde und Sie diesen Aufhebungsvertrag nicht angenommen haben, besteht das Arbeitsverhältnis weiterhin fort. Eine nur mündlich erklärte Kündigung ist unwirksam.

Sollte der Arbeitgeber anderer Ansicht sein und Sie nicht beschäftigten, muss das Arbeitsgericht darüber entscheiden, ob einer ordnungsgemäße Beendigung erfolgt ist oder nicht. Wichtig ist in jedem Fall, dass Sie dem Arbeitgeber nachweisbar die Arbeitsleistung anbieten, damit dieser in Annahmeverzug gerät und nicht nachträglich behaupten kann, Sie wären Ihrer Arbeitsverpflichtung nicht nachgekommen. Die weiteren Korrespondenz mit dem Arbeitgeber sollte zu diesen Fragen daher möglichst schriftlich und mit nachweisbarem Zugang erfolgen.

Falls der "Zettel" doch als Kündigung auszulegen sein sollte, müssen Sie unbedingt die genannte Drei-Wochenfrist beachten, um Rechtsnachteile zu vermeiden.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Kündigung Arbeitsvertrag

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre Arbeitnehmerkündigung. Mit Berechnung des Resturlaubs und Fristen!

Jetzt Arbeitsvertrag kündigen
Bewertung des Fragestellers 25.11.2012 | 23:01

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 25.11.2012 4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63621 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführlich, gut verständlich und vor allem eine hilfreiche Antwort da absolut nachvollziehbar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare Antwort! Und gute Beratung für künftige Fälle. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare und kompetente Antwort. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER