Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
482.051
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bin ich erbberechtigt


| 25.05.2016 20:41 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Zusammenfassung: Erbrecht und Pflichtteilsrecht von nicht ehelichen Kindern vor dem 29.05.2009


Mein Großvater, ein namenhafter Unternehmer in Berlin, ist 1980 verstorben und hat ein beträchtliches Vermögen hinterlassen.

Er hinterließ insgesamt 4 Kinder.
3 Kinder (1 Tochter, 2 Söhne) aus der Ehe mit seiner Ehefrau und 1 unehelich geborene Tochter mit einer anderen Frau (meine Mutter, geb. 1936).
Da meine Mutter unehelich geboren ist, war sie damals beim Tod meines Großvaters nicht erbberechtigt und er hat sie auch in seinem Testament nicht berücksichtigt.
Meine Mutter ist nun auch bereits seit 2004 verstorben.
Nun zu meiner Frage:
Wäre ich im Falle des Ablebens einer meiner Tante/Onkel dennoch erbberechtigt, oder ist die Linie der "uneheliche Tochter" gänzlich passé, so dass ich an keiner Stelle jemals Berücksichtigung finden werde?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Heutzutage ist das Erb- u. Pflichtteilsrecht un- bzw. nicht ehelicher Kinder zwar geregelt und diese sind gleichgestellt, aber trotzdem gilt:
Lag der Erbfall vor dem 29. Mai 2009, muss es wegen des verfassungsrechtlich geltenden Rückwirkungsverbots grundsätzlich bei der früheren Rechtslage bleiben, dass uneheliche Kinder nicht erben.

Vor diesem Hintergrund konnte leider Ihrer Mutter nichts erben bzw. wurde auch nicht in die Lage versetzt, ihren Pflichtteil geltend zu machen. Das Gleiche gilt dann für Sie - leider.

Etwas anderes gilt in Bezug auf Verwandte von Ihrer Mutter selbst.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 25.05.2016 | 22:05

Danke für Ihre Antwort.
den mir wichtigsten Teil haben Sie leider nicht beantwortet, oder ich habe die Antwort nicht verstanden.
Ihr Zitat: Etwas anderes gilt in Bezug auf Verwandte von Ihrer Mutter selbst.

Nun nochmal meine verbesserte Anfrage: Wäre ich erbberechtigt, wenn die Halbgeschwister meiner Mutter (falls keine weiteren Nachkommen vorhanden sind) versterben? Für mich stellen Halbgeschwister "Verwandte meiner Mutter" dar.

Freundliche Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.05.2016 | 18:37

Sehr geehrter Fragesteller,

ich antworte Ihnen gerne wie folgt:

Entschuldigen Sie, wenn ich mich unklar ausgedrückt haben sollte.
Es erben nur Blutsverwandte, wobei Adoptierte und Halbgeschwister nur von dem gleichen Elternteil erben, den sie gemeinsam haben. Ihre Mutter war zwar als uneheliche verwandt na ch heutiger Rechtslage, aber nicht erbberechtigt, weshalb Sie es leider auch nicht sind. Sie erben unter Halbgeschwistern nichts. Auch Ihre Mutter nicht.

Ich hoffe, Ihnen damit gedient zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Daniel Hesterberg Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 26.05.2016 | 23:01


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich weiss nicht, was ich mir von dem Forum erhofft habe, aber im nachhinein hab ich beim Googlen im Internet wesentlich verständlichere Auskünfte/Antworten gefunden. Wenigsten die Erläuterung "Erbschafts-Außschluss für vor 1949 Geborene und vor 2009 Verstorbene" hätte fallen können. Dennoch danke! "
FRAGESTELLER 26.05.2016 3/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Ich bezweifle die Richtigkeit resp. Vollständigkeit der Antwort. Konkrete Verweise auf Steuergesetze fehlen. Damit werde ich kaum weiter kommen beim Finanzamt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt konnte deutlich mehr Klarheit in einen rechtlich fuer mich schwer einzuschaetzenden Sachverhalt bringen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Obwohl das Ergebnis für den Betroffenen(den ich berate) niederschmetternd ist, hat mich der Anwalt schnell und gut beraten. MFG ...
FRAGESTELLER