Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bin ich bei einem Vertragsabschluss zur Zahlung der Provision verpflichtet wenn ich erst mit der Übe

| 21.07.2012 11:13 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Hausbank weist bei ihren Immobilienangeboten (Zeitungsanzeigen und Schaufenster) keine Maklerprovsion aus. Tatsächlich fällt bei einem Vertragsabschluss aber eine Maklerprovision in Höhe von 3,57% an.

Frage 1: Bin ich bei einem Vertragsabschluss zur Zahlung der Provision verpflichtet wenn ich erst mit der Übersendung des Exposes auf die Maklerprovision hingewiesen werde oder kann ich die Provisionszahlung mit Verweis auf die Immobilienanzeige verweigern und zwar ausgehend davon, dass ich
a) keine
b) eine
Provisionsvereinbarung unterzeichnet habe?
Was sind die rechtlichen Grundlagen?

Frage 2: Ist die Bank verpflichtet in ihren Anzeigen (Zeitung und Schaufenster) auf die Maklerprovision hinzuweisen? Wenn ja, was sind die rechtlichen Grundlagen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:

1. Sie sind zur Zahlung der Provision nur dann verpflichtet, wenn die Bank nach Annahme des Auftrages und spätestens bei Beginn der Vertragsverhandlungen auf die Provision hingewiesen hat. Dies folgt aus §§ 10 II Nr. 2, 11 I Nr. 1 MaBV. Eine Provisionsvereinabrung kann auch mündlich oder aufgrund des tatsächlichen Handelns abgeschlossen werden, es ist keine Schriftform erforderlich. Es kommt also nicht darauf an, ob Sie eine Vereinbarung unterschreiben. Wenn Sie eine Vereinbarung vor der Beurkundung des Kaufvertrages unterschreiben, sind Sie in jedem Fall verpflichtet. Ansonsten müsste die Bank im Expose darauf hinweisen, spätenstens aber bei Beginn der Verhandlungen. Es gibt keine rechtliche Verpflichtung bereits in der Anzeige oder im Aushang den Hinweis zu erteilen.

2. Nein, siehe oben. Das ergibt sich aus §§ 10 II Nr.2, 11 I Nr. 1 MaBV.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Oliver Wöhler, Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 21.07.2012 | 13:05

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 21.07.2012 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69224 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr nette kompetente Anwältin Rasche Antwort Jederzeit wieder und sehr zu empfehlen. Danke für Ihre Hilfe ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Schnelle Rückmeldungen, ich hoffe, die Hinweise bestätigen sich in der Praxis. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war prägnant, mit Gesetzestexten bzw. Urteilen unterlegt und sehr verständlich. Uns wurde bei der Entscheidungsfindung über die weitere Vorgehensweise damit sehr geholfen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER