Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bin freier Mitarbeiter in Physio Praxis - Auftraggeber verweigert Zahlung?

| 08.10.2011 22:44 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Bin freier Mitarbeiter in einer physiotherapeutischen Praxis. Habe den Praxisbesitzer am Monatsanfang eine Rechnung über meine erbrachten Leistungen in seiner Praxis gestellt mit Zahlungsziel 21. des Monats. Nachdem die Zahlung nicht erfolgt ist, habe ich Ihm 1 Woche später an die Zahlung erinnert (mündlich und per e-mail). Der Praxisinhaber begründete die nicht fristgemäße Zahlung damit, das er die Rechnung noch prüfen müsse. Nachdem nochmal eine weitere Woche verstrichen war, und die Zahlung immer noch nicht erfolgt, habe ich nochmals angefragt und wieder zur Antwort erhalten, das die Rechnung noch von Ihm geprüft werde.
Da ich Ihm keinen Glauben mehr schenkte, habe ich am nächsten Tag eine Mahnung übersandt.
Nachdem der Praxisinahber die Mahnung erhalten hatte, erklärte er gegenüber mir die Rechnung nicht zu bezahlen, da seiner Meinung nach ein Teil meiner Förderung nicht berechtigt sei.

Nun meine Frage: Kann der Praxisinhaber die Zahlung des GESAMTEN Rechnungsbetrages zurückhalten (2800,-€) obwohl der seiner Meinung nach unberechtigte Teil meiner Forderung nur 300,-€ beträgt und der Rest in Höhe von 2400,-€ auch nicht von Ihm angezweifelt wird?

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage.

Es kommt zunächst darauf an, was Sie vertraglich mit Ihrem Auftraggeber vereinbart haben. Man müsste also prüfen, ob in Ihrem Vertrag etwas zur Ausübung des Zurückbehaltungsrechts festgelegt ist.

Ich gehe davon aus, dass eine vertragliche Regelung nicht existiert.
Da Sie Ihre Leistung voll erbracht haben, wäre der Auftraggeber aber nicht berechtigt, die Vergütung in voller Höhe zurückzuhalten. Ein Zurückbehaltungsrecht besteht allenfalls in Höhe des streitigen Teils der Forderung.

Ein volles Zurückbehalten würde gegen Treu und Glauben verstoßen. Der Teil, der unstreitig ist, ist in jedem Fall fällig.

Sie sollten Ihre Ansprüche durchsetzen und hierfür notfalls anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen.



Bewertung des Fragestellers 09.10.2011 | 13:57

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 09.10.2011 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70937 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Restlos geklärt. Vielen Dank für die schnelle Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent! Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
deutliche, klare Stellungnahme. Hilft mich im Rechtsurwald besser auszukennen. Empfehlenswert. ...
FRAGESTELLER