Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bin Arbeitnehmer möchte zum 1.Juni kündigen und beim neuen Arbeitgeber anfangen, was kann schlimmste


| 21.05.2006 11:46 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Guten Tag,
bin Arbeitnehmer möchte zum 1.Juni kündigen und beim neuen Arbeitgeber anfangen.Was kann schlimmstenfalls passieren??(Kündigungsfrist normalerweise 3 Monate)

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Damen und Herren,

wenn Sie zum 1. Juni 2006 bei Ihrem (Noch-) Arbeitgeber kündigen, ist dies kündigen natürlich nicht wirksam. Denn Sie haben eine Kündigungsfrist von 3 Monaten, d.h. der Arbeitsvertrag gilt noch mindestens bis zum 01.09.2006.

1) Ihr Noch-Arbeitgeber wird Sie zunähcst auffordern bei Ihm wieder anzufangen und Ihre Tätigkeit fortzusetzen. Tun Sie dies nicht erhalten Sie natürlich auch kein Gehalt.

2) Sie sind dem Arbeitgeber auch zum Schadensersatz verpflichtet, wenn er einen neuen Arbeitnehmer anstellen muß. Als Schadenserstatz kommen in Betracht u.a. die Anzeigenkosten und die Schäden, die Ihr Arbeitgeber dadurch erleidet, daß Sie nicht mehr bei ihm tätig sind und er auch keinen Ersatz erhält.

3) Der Arbeitgeber kann auch auf Erfüllung der Arbeitsleistung klagen und ggf. im Rahmen des einstweiligen Rechtsschutzes (d.h. durch eine einstweilige Verfügung) diesen Anspruch vorläufig sichern. Es ist zwar umstritten, ob man ihm Rahmen einer einstweiligen Verfügung diesen Anspruch sichern kann, doch sollten Sie sich darauf einstellen.

4) Außerdem könnte Ihr (Noch-) Arbeitgeber durch eine einstweilige Verfügung verbieten lassen, eine anderweitige Tätigkeit für die Dauer der Kündigungszeit aufnehmen.

Ich raten Ihnen daher mit Ihrem Noch-Arbeitgeber zu sprechen, um eine einvernehmliche Lösung zu finden.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt

Breite Str. 147 - 151
50667 Köln
Tel.: 0221/ 272 4745
Fax: 0221/ 272 4747
www.anwalt-wille.de <http://www.anwalt-wille.de>
anwalt@anwalt-wille.de <mailto:anwalt@anwalt-wille.de>
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnell,präzise-sehr gut "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60118 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für diese konkrete, ausführliche Antwort. So soll es sein, Sie haben wir definitiv weiter geholfen. Gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und relevante Beantwortung, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden. Das Problem hat mich schon seit laengerem belastet und in meinen Handlungsmoeglichkeiten eingeschraenkt. Der Anwalt konnte mir mit seiner rechtlichen Einschaetzung des Sachverhalts aufzeigen, wie ich dieses ... ...
FRAGESTELLER