Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.757
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bildrecht Wahrzeichen?

| 20.10.2016 10:40 |
Preis: ***,00 € |

Medienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking


Hallo,
ich bin Einzelunternehmer und habe eine kleine Filmproduktion. Ich produziere Werbe- und Imagefilme für Unternehmen. Nun möchte ich für eine Berliner Malerfirma einen Imagefilm drehen. Am Ende des Films soll man den Berliner Fernsehturm sehen. Diesen zu zeigen sollte ja durch die Panoramafreiheit kein Problem sein. Er soll auch nur für Berlin stehen... keine Nahaufnahme sondern Teil des Stadtbilds. Nun möchte ich die Aufnahme aber per Computergrafik verfremden, dass der Eindruck entsteht, dass das Malerteam per Gurt gesichert in ca der Mitte des Betonpfeilers den Turm bunt bemalt hat. Darf ich das? Wenn nicht, wen frage ich um Erlaubnis? Gezeigt wird der ca. 4 min. Film im Internet (Youtube, Homepage)

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Das ist eine schöne Idee, deren Umsetzung aber leider tatsächlich urheberrechtlich problematisch ist.

Grundsätzlich dürfen Aufnahmen urheberrechtlich geschützter Bauwerke nur mit Zustimmung der Urheber (in diesem Fall die Architekten, soweit sie ihre Verwertungsrechte nicht abgetreten haben) verwertet werden. Zwar gibt es, wie Sie bereits richtig erwähnt haben, die Ausnahme der Panoramafreiheit. Diese Ausnahmeregelung wird von den Gerichten aber eng ausgelegt und erlaubt entsprechend keine tiefergehende Nachbearbeitung der Aufnahmen, sondern beschränkt sich auf eine naturgetreue Wiedergabe des Werkes (vgl. z.B. OLG Köln mit Urteil vom 09.03.3012, Az.: 6 U 193/11; LG Mannheim 14.02.1997 7 S 4/96).

Daher sollten Sie hier vorher die Einwilligung der Rechteinhaber einholen. Gerade beim Berliner Fernsehturm ist dies leider nicht ganz einfach, da die Urheberschaft aufgrund mehrerer beteiligter Architekten/Berater umstritten ist. Wahrscheinlich hat der derzeitige Besitzer des Turms aber entsprechende Verwertungsrechte erworben, daher würde ich anraten, dass Sie sich zunächst an die Deutsche Funkturm GmbH (eine Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom AG) wenden.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 20.10.2016 | 15:35

Danke für Ihre ausführliche Antwort!
Womit hätte ich zu rechnen, würde ich das einfach wie erklärt umsetzen? Lediglich eine kostenlose Abmahnung und das Rausnehmen der verfremdeten Fernsehturmaufnahme aus dem Film?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.10.2016 | 15:56

Vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Wenn der Rechteinhaber tatsächlich darauf aufmerksam wird und dagegen vorgehen möchte, werden Sie mit einer kostenpflichtigen Abmahnung durch einen Anwalt rechnen müssen. Neben den Anwaltskosten wäre dann auch eine Schadensersatzforderung (z.B. Abschöpfung des mit dem Film erzielten Gewinns oder eine fiktive Lizenzzahlung) denkbar. Ob sich in der Praxis tatsächlich jemand an dem Film stören wird, steht natürlich auf einem anderen Blatt - ganz auszuschließen ist dies aber leider nicht.

Mit freundlichen Grüßen

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
Bewertung des Fragestellers 24.10.2016 | 09:59

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt: