Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bilderklau von gewerblichem Händler - Höhe des Schadenersatzes?


02.08.2007 09:11 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich biete als kleingewerblicher Händler bei Ebay Trendprodukte an.
Die Bilder dafür fertige ich mit einer digitalen Kamera und anschliessender Bearbeitung durch ein Grafikprogramm selbst an.

Ein anderer gewerblicher Händler mit etwa der gleichen Produktpalette hat nun eins dieser Bilder zum Verkauf eines nahezu identischen Artikels aus seinem Sortiment benutzt.

Die Benutzung erfolgte mindestens über einen Monat in mindestens 12 erfolgreichen Angeboten mit zum Teil mehreren Artikeln pro Angebot.

Meine Frage wäre nun, wie sich die Höhe des möglichen Schadenersatzes berechnen könnte.
Ich habe des Öfteren von 60 Euro pro Bild gelesen.
Auf der anderen Seite habe ich gelesen, dass dieser Preis bei gewerblicher kommerzieller Nutzung des Bildes pro verstoß gilt.

Hieße das in diesem Falle dann 12x60 Euro, da es sich um 12 verschiedene Angebote handelt?

Vielen Dank für Ihre Antworten.
Sehr geehrter Fragender,

es ist richtig, dass Ihnen ein Anspruch auf Schadensersatz zusteht (§97 UrhG)
Sie können dabei entweder den konkreten Schaden nachweisen oder aber eine so genannte Lizenzgebühr verlangen (das ist das, was Sie mit den 60 EUR meinten). Schwieriger wird sein nachzuweisen, was für Gewinne die Gegenseite mit Ihrem Bild gemacht hat.

Die Höhe der von Ihnen angesprochenen Lizenzgebühr ergibt sich daraus, wie viel jemand für Ihr Bild zahlen würde. Zudem erhalten Autoren und Fotografen von der VGWort und Bild Unterstützung. Auch diese Sätze könnten hier von der VGBild herangezogen werden.

Dann ist entscheidend, wie lange das Bild im Netz war und wie oft. Hier ist die Rechtsprechung uneinig.
Es gibt dabei tagesgenaue Berechnungen bis hin zum Pauschalsatz ggf. mit Aufschlag, wenn ein Urheberrechtsvermerk fehlt.

Bei einem mehrfachen Verstoß handelt es sich in der Regel um eine neue Verwendung, sodass die Lizenzgebühr wohl erneut anfallen dürfte.

Allerdings hängt das sehr vom jeweiligen Amtsgerichtsbezirk ab, inwieweit mit der Forderung durchdrungen werden kann.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. C. Seiter

Nachfrage vom Fragesteller 02.08.2007 | 09:30

Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Sehe ich es dann richtig, dass ich ruhigen Gewissens die 60 Euro verzwölffachen darf für meine Berechnung?
Oder sogar 120 Euro wegen fehlendem Hinweis auf den Urheber?

Ist auch so eine Sache, die ich gehört habe. Der Satz würde sich verdoppeln, wenn die Quelle des Bildes nicht genannt wird.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.08.2007 | 15:15

Wenn es sich um 12 einzelne Verstösse handelt, ja (z.B. 12 neue Auktionen), allerdings hängt das wie gesagt immer davon ab, wie das jeweilige Gericht das sehen würde. Ein hundertprozentiges ja oder nein gibt es hier nicht.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER