Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.259
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bilder des verstorbenen Ehepartners

| 23.04.2018 19:08 |
Preis: 48,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Postmortaler Persönlichkeitsschutz des Verstorbenen besteht aufgrund der nachwirkenden Menschenwürde dem Verstorbenen zu und kann von den nahen Angehörigen des Verstorbenen geltend gemacht werden. Naturgemäß wird grundsätzlich die Einwilligung des Betroffenen so auch nach seinem Tod berücksichtigt.

Wer hat das Rechts an den Fotoaufnahmen meines verstorbenen Ehemannes ?
Bilder meines Mannes werden z.B. von einem Verein, dem er einmal vorstand, immer wieder genutzt.
Da auf diesen Bildern zum Teil auch seine Geliebte mit abgebildet ist, ist das für unseren 14-jährigen Sohn sehr belastend.
Ich erhielt von meinem Ehemann eine General- und Vorsorgevollmacht, die ausdrücklich über den Tod hinaus gültig ist.
Kann ich etwas tun?
23.04.2018 | 20:39

Antwort

von


(281)
Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: http://www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Das Recht am eigenen Bild besteht über den Tod hinaus weiter (Postmortaler Persönlichkeitsschutz). Ob die betreffenden Bilder hier in rechtswidriger Weise genutzt werden, ist angesichts der Fallschilderung nicht abschließend ersichtlich.

Grds. gilt bei notwendiger Einwilligung (dies ist der Regelfall), dass auch bei Verstorbenen vor der Verbreitung oder öffentlichen Zurschaustellung eine Einwilligung eingeholt werden muss, §§ 22 ff. Kunsturhebergesetz (KunstUrhG).

Dies können der Ehegatte oder Lebenspartner und die Kinder des Abgebildeten und, wenn weder Ehegatte oder Lebenspartner noch Kinder vorhanden sind, die Eltern des Abgebildeten sein. Geltend machen können das die genannten Personen. Dies gilt natürlich erst Recht, wenn eine Generallvollmacht besteht, die dafür aber auch nicht erforderlich wäre.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann

Bewertung des Fragestellers 25.04.2018 | 07:50

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort kam prompt, verständlich und gut begründet!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 25.04.2018
5/5,0

Die Antwort kam prompt, verständlich und gut begründet!


ANTWORT VON

(281)

Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: http://www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Kaufrecht