Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bilder aus den alten Warenkatalogen verwenden

| 24.02.2013 16:51 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Mack


Guten Tag, in meinem Buch über Mode der 40-er Jahre möchte ich Abbildungen aus dem Warenkatalog des Dresdener Kaufhauses „Renner" im Rahmen des Zitatrechts verwenden. Das Kaufhaus wurde 1945 vollständig zerstört. Ich habe noch einen Schuhkatalog aus dem Jahre 1941/1942. Der Katalog heißt" Hager Schuhe", Schwarzenbach-Saale. Ich nehme an, dass der Katalog im Auftrag von Firma „Hager" vom Verlag Schwarzenbach an der Saale herausgegeben wurde. 70 Jahre sind nach der Herausgabe von den beiden Katalogen vergangen. Meine Frage: Kann ich problemlos die Bilder und Illustrationen aus den Katalogen verwenden, ohne Urheberrechte vielleicht von Verlagen zu verletzen?
Meine zweite Frage betrifft Illustrationen aus der „Deutsche-Moden Zeitung". Der Verlag war der Otto Beyer Verlag, der später vom Verlag für die Frau übernommen wurde, welchen es mittlerweile aber auch nicht mehr gibt. Ich besitze selbst viele Hefte aus den 30er und 40er Jahren von dieser Modezeitung. Unter jeder Illustration steht der Name des Modezeichners/Modezeichnerin. Ich möchte in meinem Buch ebenfalls Zeichnungen aus diesen Zeitschriften verwenden. Meine Frage: Sollten nicht 70 Jahre nach dem Tod des Illustrators vergehen, um frei vom Urheberrechtsschutz zu sein? Kann ich eventuell Probleme von Erben diesen Modeillustratoren oder von einem Nachfolger Verlag bekommen?
Ich bedanke mich im Voraus.
Mit freundlichen Grüßen
OnlineMandant.

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Zunächst möchte ich darauf hinweisen, daß dieses Forum lediglich die Funktion hat, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage zu geben. Eine persönliche Beratung kann durch Ihre Anfrage nicht ersetzt werden.

Dies vorausgeschickt möchte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsangaben und des von Ihnen gebotenen Einsatzes gerne wie folgt beantworten:

Das Zitatrecht ist grundsätzlich möglich, selbst wenn noch Urheberrechte bestehen sollten. Daher wäre im Rahmen eines Buchs auch z.B. das sogenannte Bildzitat möglich, also mit Quellenangabe und Nennung des Urhebers.

Grundsätzlich haben Sie Recht, die Urheberrechte erlöschen nach § 64 UrhG 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers.
Bei anonymen Werken erlöschen die Urheberrechte nach § 66 UrhG bereits 70 Jahren nach der Veröffentlichung.

Daher muß die Antwort lauten: Insofern bei den Illustrationen, Zeichnungen etc. der Urheber genannt ist könnten daher noch Urheberrechte existieren. Daher sollte in diesem Fall bei einem Zitat Quelle und Urheber genannt werden.

Dies gilt sowohl für die erwähnten Illustrationen und Zeichnungen aus dem Katalog als auch der Deutschen-Moden-Zeitung.

Ausnahme wäre natürlich, wenn Sie sicher feststellen können, daß die Werke bereits gemeinfrei sind, weil die o.g. Schutzdauer bereits abgelaufen ist.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort einen ersten Überblick gegeben zu haben und stehe Ihnen für eine weitergehende Beratung und Vertretung Ihrer Interessen auch über die angegebene E-mail Adresse gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Mack
Rechtsanwalt


________________________________________________________
Rechtsanwalt Thomas Mack
Throner Str. 3
60385 Frankfurt a.M.
Tel.: 0049-69-4691701
E-mail: tsmack@t-online.de



Nachfrage vom Fragesteller 25.02.2013 | 10:48

Sehr geehrter Herr Thomas Mack,
vielen Dank für Ihre schnelle und kompetente Antwort. Kann ich aus Ihrer Ausführung den Entschluss ziehen, dass der Warenkatalog, der vor 70 Jahren(z. B. in 1942) veröffentlicht wurde, gemeinfrei ist und alle Rechte und Pflichten nach § 13 UrhG und § 63 UrhG auf Nennung des Urhebers oder der Quelle, erlöschen sind?( In einem Warenkatalog die abgebildeten oder gezeichneten Waren niemals mit einem Namen von Fotografen oder Illustratoren versehen sind.)
Mit freundlichen Grüßen
OnlineMandant.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.02.2013 | 11:15

Sehr geehrte Ratsuchende,

gerne möchte ich Ihre Nachfrage wie folgt beantworten:

Ja, bezüglich des erwähnten Katalogs würde ich davon ausgehen, daß die Werke inzwischen gemeinfrei sind, jedenfalls wenn die erwähnten 70 Jahre nach Veröffentlichung gemäß § 66 UrhG bereits vergangen sind.

Ich hoffe ich konnte Ihre Nachfrage zufriedenstellend beantworten.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Mack
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 25.02.2013 | 10:49

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für eine schnelle und kompetente Beratung."
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen