Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bild von Ebay 'geklaut', Urheber hat keinen Beweis der Urheberschaft, was tun?


30.04.2006 16:59 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jens Jeromin



Sehr geehrter Anwalt,
meine Frage wäre, muss ich wenn ich unwissentlich, ein Bild bei E-Bay "geklaut" habe, ohne Beweis der Urheberschaft bezahlen.
Habe Ihnen den E-Mailverkehr kopiert.Bin von E-Bay weder abgemahnt noch gesperrt worden


Hallo Herr

zur Zeit bieten Sie bei Ebay Münzen an.Dabei haben Sie eine urheberrechtlich geschützte Abbildung 5x benutzt.Hiermit teile ich Ihnen mit,das ich die Urheberrechte an diesen Bildern besitze 5x 100 Euro Goldünze "Währungsunion" 2002 (Merkmale z.B.Firmenlogo in der Abbildung oder sonstige Veränderung bzw.Design des Bildes). Die Grundlage für die erhobenen Kosten ist die Liste über (Bildhonorare,Übersicht der marktüblichen Vergütung für Bildnutzungsrechte).Hinzu kommt nach ständiger Rechtssprechung eine 100%iger Zuschlag auf Grund fehlenden Bildquellennachweis.(vgl München 1 vom 23.4.1991 Aktenzeichen 21 O 6247/89.
Bitte haben Sie Verständnis, das ich, sollte es zu keiner Einigung kommen,selbstverständlich den Rechtsweg beschreiten werde.
Ich Herr im Wege der Lizensanalogie eine pauschale Schadensersatz in Höhe von 215,52 Euro zuzüglich Umsatzsteuer 34,48 Euro. gesamt 250,00 Euro bis zum 01.05.2006 auf das folgende Konto zu überweisen.


Hallo Herr

nachdem ich mich etwas von diesem Schock erholt habe, muss ich mich noch einmal mit Ihnen unterhalten. Glauben Sie es, oder nicht, ich habe wirklich nicht gewusst, das dies ein "Bilderklau" war. Habe bisher fast nur gekauft. Ich war froh ein Bild in meinen Verkauf zu bekommen, sodass sich die anderen Bilder durch "ähnliche Artikel verkaufen" automatisch eingefügt hatten.
Aber evtl. habe ich ja noch mehr Naive, durch 5mal untereinander stehende Bilder, zum klauen verführt. Doch nun erst einmal zu meiner Frage, wie wäre es, wenn wir uns auf die Hälfte des Betrages einigen könnten. Ich hätte, glaube ich, genug Lehrgeld gezahlt und Sie noch eine ordentliche Entschädigung für Ihr Bild. Noch eine Frage: wo kann man sehen, dass Sie der Urheber des Bildes sind, und müsste ich nicht etwas schriftliches in der Hand haben, dass ich die Sache beglichen habe. Hoffe auf Antwort und verbleibe
Hallo Herr

die Summe ist eigentlich nur für ein Bild. Da sie ja Einsicht gezeigt haben werde ich nur einmalig 250 euro (für alle 5 Bilder) berechnen. Die 250 Euro sind Endpreis. Selbstverständlich stelle ich Ihnen dafür eine Rechnung aus.

"Nicht Wissen schützt vor Strafe nicht"

Falls bis zum 01.05.2006 das Geld nicht auf meinem Konto eingegangen ist, übergebe ich es am 2.5.06 meinem Rechtsanwalt (dann wird es richtig teuer).



bitte um mitteilung der kompletten anschrift für die rechnung.??
Hallo,

natürlich können Sie die Adresse erhaltren.
Jedoch müsste ich vorher einen Beweis haben,
dass Sie der Urheber sind. Sie wissen, es gibt
viele Tritbrettfahrer.
Wenn alles korrekt ist, läuft Ihnen das Geld nicht weg.
Hallo Herr
glauben Sie ich schreibe Sie aus lange Weile an.Ich habe für diese Bilder richtig Geld bezahlen müssen und da kommen Sie daher,kopieren meine bezahlten Bilder und stellen noch Forderungen.Ich möchte Sie bitten ,wenn Sie keine weiteren Probleme haben wollen,mir den Betrag zu überweisen.Schicken Sie mir Ihre Adresse,damit ich Ihnen eine Rechnung ausstellen kann













Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

da Sie den folgenden Problembereich selbst erkannt haben vorab nur eine kurze Bestätigung: wer ein urheberrechtlich geschütztes Foto (und dazu zählt zunächst jedes Foto, §§ 2, 72 Uhrhebergesetz)ohne Zustimmung des Inhabers der Urheberrechte verwendet, schuldet diesem Schadensersatz, § 97 Uhrhebergesetz.

Recht haben Sie mit Ihrer Anfrage: wer Rechte geltend macht, muss auch beweisen, dass er Inhaber dieser Rechte ist. Insofern kommt mir das Verhalten der Gegenpartei merkwürdig vor, da sie sich vehemet dagegen sträubt. Insofern stimmt Ihr Hinweis auf die "Trittbrettfahrer".

Scheinbar möchte die Gegenseite auch andeuten, dass die 250 €-Regelung nur gelten soll, wenn Sie schnell und ohne Anwalt zahlen und dass dieser Betrag sich nach Einschaltung eines Anwalts auch erhöhen könnte. Auch dabei könnte es sich um das reine Druckmittel eines bluffs handeln.

Ob Sie das generelle Risiko eingehen wollen, nicht ohne Nachweis zu zahlen, dafür durch einen Anwalt aber möglicherweise mit höheren Beträgen konfrontiert zu werden (deren Durchsetzbarkeit auf einem anderen Blatt steht- aber so kann die Situation sich zunächst entwickeln), kann ich Ihnen von hier aus naturgemäß nicht abnehmen.

Sollte ein Anwalt eingeschaltet werden, rate ich Ihnen auf Nachweis der Rechteinhaberschaft den Pauschalpreis zu zahlen und etwaige Anwaltskosten unter Hinweis auf Ihre mehrfach versicherte Zahlungsbereitschaft für den Fall des Nachweises zurückweisen.

Ich hoffe Ihnen eine erste Orientierung ermöglicht zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Jens Jeromin
Rehtsanwalt


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60118 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für diese konkrete, ausführliche Antwort. So soll es sein, Sie haben wir definitiv weiter geholfen. Gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und relevante Beantwortung, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden. Das Problem hat mich schon seit laengerem belastet und in meinen Handlungsmoeglichkeiten eingeschraenkt. Der Anwalt konnte mir mit seiner rechtlichen Einschaetzung des Sachverhalts aufzeigen, wie ich dieses ... ...
FRAGESTELLER