Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bezugsrecht, Erbmasse

| 05.03.2009 19:06 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich bin in 2. Ehe kinderlos verheiratet. Aus 1. Ehe sind 3 Kinder hervorgegangen.
Mit meiner jetzigen Ehefrau habe ich ein gemeinschaftl. notarielles Testament, in dem wir uns gegenseitig zu alleinigen Erben bestimmt haben.
Nun habe ich mehrere private Rentenversicherungen, in denen ich ein widerrufliches Bezugsrecht zugunsten meiner jetzigen Ehefrau und meiner 3 Kinder aus 1. Ehe zu je gleichen Teilen verfügt habe.
Wer erhält dann die Versicherungssumme im Falle meines Todes ?
Was hat mehr "Gewicht", Testament oder Bezugsrecht ?
Was geschieht, wenn ein Bezugsberechtigter in meinem Todesfalle nicht mehr lebt ? Geht dann sein Anteill automatisch auf die weiteren Bezugsberechtigten über ?

05.03.2009 | 20:15

Antwort

von


(1164)
Hauptstraße 16 a
25488 Holm
Tel: 04103/9236623
Web: http://www.kanzlei-roth.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:

Das von beschriebene Bezugsrecht bestimmt, wer die Versicherungsleistungen bekommt.

Da Sie jeweils Bezugsberechtigte benannt haben, fielen die Versicherungsleistungen im Todesfall nicht in den Nachlass mit der Folge, dass Ihre Ehefrau und Ihre drei Kinder aus 1. Ehe jeweils zu gleichen Teilen an den Versicherungsleistungen partizipieren würden.

Für den Fall, dass ein Bezugsberechtigter versterben sollte, würde der Anteil zu gleichen Teil auf die verbliebenen Bezugsberechtigten aufgeteilt werden.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.
Für eine kostenlose Rückfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Die moderne Kommunikation ermöglicht insoweit auch die Überbrückung größerer Entfernungen.



Rechtsanwalt Karlheinz Roth

Bewertung des Fragestellers 06.03.2009 | 18:11

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihr Bewertungsschema ist nicht nachvollziehbar und löst diesseits nur Verwunderung aus, dies schon deshalb, da Sie nicht einmal eine Nachfrage gestellt haben.

Mit freundlichen Grüßen
RA K. Roth

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Karlheinz Roth »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 06.03.2009
3,4/5,0

ANTWORT VON

(1164)

Hauptstraße 16 a
25488 Holm
Tel: 04103/9236623
Web: http://www.kanzlei-roth.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht, Internet und Computerrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Immobiliensteuern, Strafrecht, Baurecht, Gesellschaftsrecht, Wettbewerbsrecht, Familienrecht