Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bezugsdauer ALG I - Bewilligungsbescheid

| 08.05.2007 16:20 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,
mit dem heutigen Tag habe ich meinen Bewilligungsbescheid ALG I erhalten.
Ich bin 37 Jahre alt und habe an 02.03.07 einen Aufhebungsvertrag zum 30.04. unterschrieben und seit dem 01.05.07 arbeitslos. Allein dieses Arbeitsverhältnis bestand ununterbrochen seit dem 01.01.1997. Ich habe eine Sperrzeit von 12 Wochen bekommen und aufgrund der Entlassungsentschädigung ruht mein Anspruch bis zum 31.07.07. Die ist soweit in Ordnung.
Das Amt hat nun entschieden mir gem. §117 SGB III ab dem 01.05.2007 für 255 Kalendertage ALGI zu zahlen.
Ist es nicht richtig das mir gem. dem zitierten Paragraphen die Leistung für 360 Tage ab dem 01.05.07 zusteht, und das ALG I aufgrund der Sperrfrist/Ruhezeit noch für 270 Tage ab dem 01.08.07 zusteht?
Vielen Dank für eine Antwort

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Dauer des Anspruchs auf Arbeitslosengeld richtet sich nach § 127 SGB III . Gründe für die Minderung der Anspruchsdauer ergeben sich aus § 128 SGB III .

Nach Ihrer Schilderung stimme ich Ihnen zu, dass eine Bezugsdauer von 270 Tagen vorliegen müsste. Weshalb weitere 15 Tage abgezogen werden, ist nicht ohne weiteres ersichtlich.

Sie sollten Vorsprache bei der Arbeitsagentur halten, um die Hintergründe aufzuklären. Wenn eine Klärung nicht möglich ist oder Sie keinen frühzeitigen Termin erhalten, empfehle ich Ihnen, Widerspruch innerhalb der einmonatigen Widerspruchsfrist einzulegen, damit der Bescheid noch korrigiert werden kann.

Mit freundlichem Gruß

Kaussen
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 08.05.2007 | 16:53

Sehr geehrter Herr Kaussen,

vielen Dank für die rasche Beantwortung. Allerdings will mir die Agentur nur für insgesammt 255 Kalendertage das ALG zahlen (vom 01.05.07-21.01.08) bewilligen und aufgrund der Sperrzeit erst ab dem 01.08.07 zahlen.
Ich erhielt eine Abfindung von EURO 16.500,00 als Entlassungsentschädigung. Kann es sein das dies die Anspruchsdauer entsprechend mindert? Auf jedenfall wird noch ein Ruhenszeitraum bis 31.07.07 angerechnet.

Wie ich Sie verstehe müsste ich noch ALG für 270 Tage ab dem 01.08.2007 beziehen.

Mit freundlichen Grüssen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.05.2007 | 21:20

Eine Anrechnung der Entlassungsentschädigung kommt gem. § 143a SGB III in Betracht, wenn die ordentliche Kündigungsfrist nicht eingehalten ist. Die Anspruchsdauer wird dadurch aber nicht gekürzt; der Anspruch auf Arbeitslosengeld ruht in diesem Zeitraum.

Mit freundlichem Gruß

Kaussen
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank "
FRAGESTELLER 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 74590 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herzlichen Dank, alle Fragen wurden beantwortet! ...
FRAGESTELLER
3,8/5,0
Letztlich wohl zutreffendes Ergebnis, im Detail jedoch fragwürdige Argumentation (Passivierungspflicht von gestundeten Forderungen). ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Habe eine umfassende, informative Antwort erhalten und ein Mandat erteilt. Sehr zu empfehlen. ...
FRAGESTELLER