Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bezahlung von Schichtzuschlägen während Freistellung nach Kündigung

14.05.2014 16:04 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Ist der Arbeitgeber verpflichtet, während der Freistellung (nach Kündigung durch
den Arbeitgeber) die bisher bezahlten Nacht- und Wochenendzuschläge weiterhin zu bezahlen?

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Ich gehe davon aus, dass es sich in Ihrem Fall um eine bezahlte Freistellung handelt. D.h., Sie sind von der Arbeitsleistung zwar freigestellt, erhalten aber weiterhin Ihren Lohn.


2.

Zuschläge für Nachtarbeit sind gesetzlich geregelt, Zuschläge für Arbeit an Sonn- und Feiertagen können durch Arbeitsvertrag, Tarifvertrag oder betriebliche Übung geregelt sein.

Maßgeblich ist, dass diese Zuschläge eine Ausgleichsfunktionen für die Arbeitsleistung zu Zeiten, die dem Grunde nach nicht zu den Arbeitszeiten gehören, haben. Umgekehrt heißt das, wenn Sie weder nachts noch an Wochenenden noch an Feiertagen arbeiten, auch keinen diesbezüglichen Zuschlag erhalten.

Deshalb gibt es für die Zeit der Freistellung nur den normalen Lohn.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 77248 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antworten kamen sehr schnell und verständlich. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Für die erste Einschätzung durchaus eine gute Möglichkeit. Fachliche Kompetenz steht außer Frage und ist uneingeschränkt zu empfehlen. Würde dennoch zu einer direkten Beauftragung raten, wenn der Fall im Sachverhalt komplizierter ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank! Das war schon alles, was ich wissen wollte. ...
FRAGESTELLER