Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bewertung eines Arbeitszeugnisses


25.04.2007 18:12 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Ich hätte gerne eine Bewertung von folgendem Zeugnis (die Tätigkeitsbeschreibung ist ok) und Verbesserungsvorschläge.

Dank seiner raschen Auffassungsgabe, der Erfahrung und der guten Umgangsform konnte sich XXXXXXX schnell einarbeiten und mit seinem Bezirk vertraut machen. Er setzte bei seiner vielfältigen Tätigkeit seine sehr guten Fachkenntnisse optimal ein und zeigte eine groBe Ausdauer und Verantwortungsbereitschaft. Dabei arbeitete er selbständig und stets zu unserer vollen Zufriedenheit.

In Zusammenarbeit mit den Abteilungen des Unternehmens sowie seinen Vorge¬setzten und Kollegen zeigte sich XXXXXXX stets kooperativ und hilfsbereit. Sein persönliches Verhalten war vorbildllch und jederzeit einwandfrei. Darüber hinaus war er bei unseren Geschäftspartnern aufgrund seiner freundlichen Art als kompetenter Gesprächspartner gielchermaßen geschätzt und anerkannt. Er hat alle notwendigen Kontakte erfolgreich aufgebaut und gepflegt und erwies sich als zuverlässiger und arbeitswilliger Verkäufer.

Aufgrund der allgemeinen Absatzschwäche im Bereich der Druckerzeugnisse sahen wir uns leider gezwungen, das Arbeitsverhaltnis mit XXXXXXX zum XXXXXX einvernehmlich zu beenden. Die Gründe sind alleinig betriebsbedingt und liegen nicht in der Person oder der Leistung von XXXXXXXX, dessen Ausscheiden wir bedauern. Wir danken ihm für die angenehme Zusammenarbeit und wünschen XXXXXXX für die Zukunft beruflich und persönlich weiterhin alles Gute.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Einstellung Ihrer Frage.

Zunächst möchte ich Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich eine erste rechtliche Orientierung bieten soll, die in keinem Fall die Beratung durch einen Anwalt / Anwältin ersetzen kann.

Die rechtliche Beurteilung kann unter Umständen anders ausfallen und somit zu einem anderen Ergebnis führen, wenn bestimmte Angaben hinzugefügt oder weggelassen werden.

Ihre Frage beantworte ich aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben, wie folgt:

Insgesamt ist das zitierte Zeugnis wohl als überdurchschnittlich bewertet werden. In Schulnoten ausgedrückt dürfte es sich in etwa um eine 2 handeln.

„arbeitete stets zu unserer vollen Zufriedenheit“ entspricht einer Bewertung Ihrer allgemeinen Leistung mit der Note 2. Einer Note 1 würde die Formulierung „zur vollsten Zufriedenheit“ entsprechen.

„sein persönliches Verhalten war vorbildlich und jederzeit einwandfrei“ ist die Beurteilung Ihrer Führung. Auch diese Formulierung ist als überdurchschnittlich zu sehen (2). Für die Note 1 bedürfte es der Formulierung „war stets vorbildlich“.

Hinsichtlich Ihres Fachwissens wurde eine Beschreibung benutzt die ebenfalls einer Note „gut“ entspricht. Für die Bewertung mit der Note „sehr gut“ müsste das Fachwissen als umfassend, hervorragend, souverän oder vollkommen beschrieben werden.

Weiter enthält das Zeugnis die Schlussformel „wünschen XXXXXXX für die Zukunft beruflich und persönlich weiterhin alles Gute“ was ebenfalls als positiv zu bewerten ist.

Auch die übrigen Formulierungen erscheinen in der Gesamtbetrachtung als wohlwollend und entsprechen einer durchaus überdurchschnittlichen Beurteilung Ihres Arbeitsverhältnisses.

Es kommt jedoch darauf an, ob Sie mit dieser Bewertung zufrieden sind. Daher kann ich an dieser Stelle nicht konkrete Verbesserungen vornehmen. Dieses kann jedoch im Wege der Nachfrage geschehen.

Weiter sollten Sie weiter beachten, dass nur dann ein Anspruch auf die Verbesserung des Zeugnisses besteht, wenn tatsächlich Gründe vorliegen, die eine bessere Bewertung rechtfertigen. Solche Gründe muss der Arbeitnehmer vortragen und gegebenenfalls auch beweisen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit der Antwort weiterhelfen. Sollten Sie noch weiteren Klärungsbedarf haben, nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.

Mit freundlichen Grüßen

Christopher Tuillier
Rechtsanwalt

info@rechtsanwalt-tuillier.de
www.rechtsanwalt-tuillier.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER