Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bewertung Wohnrecht/Wart und Pflege


16.04.2006 11:14 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

die Erblasserin war zum Zeitpunkt eines Überlassungsvertrages (Hausgrundstück) 79 Jahre alt und litt zu diesem Zeitpunkt bereits seit über 5 Jahren an Chronischer Leukämie (Stadium II), bösartigen Tumoren und einer schweren Herzkrankheit. Sie verstarb 2 1/2 Jahre nach Abschluss des Vertrages.
Ist in diesem Fall bei Bewertung des Wohnrechtes und der Wart und Pflege( Zeitpunkt der gemischten Schenkung) von einer Lebenserwartung auszugehen, die aus der "Allgemeinen Sterbetafel" resultiert oder muss/kann die bereits bei Abschluss des Vertrages bekannte, unheilbare schwere Krankheit Berücksichtigung finden und den Wert des Wohnrechtes und der Wart und Pflege verringern?
Für eine schnelle Antwort wäre ich Ihnen sehr verbunden.
Gruß

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Sachverhaltsberichts wie folgt beantworten möchte:

Die sog. Sterbetafel (siehe zB http://gerostat.prz.tu-berlin.de) ist in der Tat grundsätzlicher Anhaltspunkt für die Bewertung von Wohnrecht sowie Pflege. Allerdings geht aus Ihrer Anfrage nur undeutlich der „Hintergrund“ Ihres Anliegens hervor, so dass ich ausdrücklich auf die kostenlose Nachfragefunktion von „Frag Einen Anwalt“ hinweisen möchte.

Derzeit kann ich Ihnen nur mitteilen, dass die von Ihnen geschilderte ernsthafte Erkrankung der Erblasserin zum Zeitpunkt des Überlassungsvertrages der Anwendung der Sterbetafel nicht entgegensteht. Auch von einer Testierunfähigkeit (§ 2229 IV BGB), wenn es darauf ankommen sollte, ist im übrigen ja auch nicht auszugehen – wenn ich Sie recht verstanden habe. Anforderungen hieran sind nota bene –auch bei Altersdemenz- eher streng (BayOLG, FamRZ 97, 1511).

Für eine kostenlose Rückfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ansonsten hoffe ich, Ihnen weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüssen,

Dr. Thomas Schimpf
- Rechtsanwalt -

ra.schimpf@gmx.de
www.anwalt.de/rechtsanwalt_schimpf
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER