Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bewerbung bei der Justiz --> eintrag im Strafregister ?


25.10.2015 23:17 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tobias Rößler


Zusammenfassung: Was steht im BZR bzw. im Führungszeugnis?


Ich haba mich für eine Beamtenlaufbahn bei der Berliner Justiz beworben .
Stand vor ca 5-6 Jahren vor Gericht wegen fahrlässiger Körperverletzung und Helerrei.
wurde in beiden fällen nicht Verurteil. Die frage ist ob die nun wegen den oben genannten sachen ein Eintrag in der Akte (Strafregister )bei denen im Gericht vorliegt oder ein vermerk? und ob damit mein Leumund gefährdet ist?
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Leider ist der Sachverhalt sehr ungenau formuliert, da unklar ist, wie die Verfahren beendet worden sind.

Nach Ihrer Schilderung sind die alten Verfahren in der Hauptverhandlung ohne Verurteilung eingestellt worden. Dann müssten Einstellungen vorliegen nach den §§ 153ff. StPO.

Die Verfahren haben auch offensichtlich nichts zu tun mit jugendschützenden Straftatbeständen (fahrlässige Körperverletzung resultiert aus einem Verkehrsunfall?), so dass die Verfahrenseinstellungen nach den §§ 153ff. StPO nicht in das Bundeszentralregister eingetragen. Somit erscheinen diese auch nicht im Führungszeugnis.

Eine Speicherung erfolgt im ZStV (Zentrales Staatsanwaltschaftliches Verfahrensregister) für die Dauer von zwei Jahren nach Verfahrenserledigung, § 4 Abs. 4 Nr. ZStVBetrV, § 492 Abs. 2 Nr. 5 StPO.

Da bei den Verfahrenserledigungen i.S.d. §§ 153ff. StPO die Unschuldsvermutung weiterhin gilt, ist nicht damit zu rechnen, dass die besagten Verfahren oder deren Verfahrenserledigungen einer Beamtenlaufbahn entgegen stehen wird.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 10.01.2016 | 21:34

danke für ihre antwort die fahrlässige körperverletzung ist beim fussball spielen (grobes foul) im verein passiert. da die justiz nun eine unbeschränkte auskunft aus dem Bundeszentralregister einholt habe ich nun doch di angst das die oben genannten fälle doch immernoch drinnen stehen würden und somit die einstellung bei der justiz hindern würden.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.01.2016 | 04:38

Eine konkrete Nachfrage liegt leider nicht vor und es ist (auch) weiterhin nicht mitgeteilt, wie die Verfahren beendet worden sind. Wenn man davon ausgeht, dass die Verfahren ohne Sanktion eingestellt worden sind, also nach den §§ 153ff. StPO, dann werden diese einer Einstellung bei der Justiz sicherlich nicht entgegen stehen. Solche Verfahrenseinstellungen werden nur aufgenommen, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind (siehe ursprüngliche Antwort). Diese sollten hier nicht vorliegen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER