Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beurteilung/Vergleich erlaubt?


| 20.02.2005 10:36 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Hallo
Ich möchte eine Website erstellen, die sich mit dem Thema Websiteerstellung (worauf ist zu Achten) beschäftigt. In diesem Zusammenhang möchte ich auf meiner Website andere Website, OHNE den Inhaber zu Fragen, beurteilen. Die von mir beurtreilten Website würde ich als Screenshot mit URL und Datum, in meine Website einbinden.
1. Darf ich das?
2. Wenn Ja, darf ich auch Website "A" mit Website "B" vergleichen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Für problematisch erachte ich allenfalls die Einbindung der fremden Website als Screenshot in Ihre Seite. Denn die Website (Grafik und Layout) dürfte ein urheberrechtlich geschütztes Werk sein, über dessen Verwertung nur der Urheber, also der Seitenautor entscheiden darf. Hier sollten Sie sich absichern, in dem Sie den Autor vorher um Genehmigung bitten.

Was den von Ihnen beabsichtigten Vergleich angeht, habe ich keine Bedenken. Es ist - soweit keine straflichen Grenzen überschritten werden (z.B. Beleidigung, üble Nachrede) - zulässig, daß Sie die Ihrer Meinung nach gelungenen Punkte einer Website hervorheben. Auch dürfen Sie natürlich sagen, was Ihnen an einer Website nicht gefällt und was besser hätte gelöst werden dürfen. Solche - auch vergleichende - Kritik ist nicht nur dem Heise-Verlag oder anderen PC-Zeitschriften vorbehalten, sondern auch Sie als Privatmann dürfen selbstverständlich Ihre kritische Meinung vergleichend äußern.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 20.02.2005 | 11:11

Sehr geehrter Herr Schwartmann, auf die Einbindung als Screenshot kann ich nicht verzichten, da die Website sich ständig verändern und eine nachvollziehbare Beurteilung sonst nicht gegeben ist. Um eine Verwendungserlaubniss zu Fragen erübrigt sich auch, da es sich häufig um Negativbeispiele handelt. Da ich die Screenshots mit URL und Datum dokumentiere, und klar erkennbar als Beispiel verwende, sollte dies doch unter Meinungsfreiheit fallen. Im Internet gibt es viele Beispiele dafür.
Noch wichtig ist, das die Website nicht als Privatperson sondern als Gewerbetreibender mit Dienstleistungsangebot erstellt wird. Für einen zusätzlichen Kommentar bin ich Ihnen Dankbar.
Mit freundlichem Gruß

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.02.2005 | 21:36

Vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Möglicherweise ist die Veröffentlichung der Websites als Grafik durch § 51 UrhG gedeckt.

Diese Vorschrift lautet:

Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe, wenn in einem durch den Zweck gebotenen Umfang

1. einzelne Werke nach dem Erscheinen in ein selbständiges wissenschaftliches

Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden,
2. Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen
Sprachwerk angeführt werden,
3. einzelne Stellen eines erschienenen Werkes der Musik in einem
selbständigen Werk der Musik angeführt werden.


Da es sich bei Ihrer Seite nicht um ein wissenschaftliches Werk handelt, wird nur Nr. 2 einschlägig sein. Es wird deshalb darauf ankommen, ob sie lediglich "einzelne Stellen" einer Website einbinden - z.B. einen bestimmten Frame, eine Menüleiste o.ä. - oder ggf. die vollständige Seite einbinden. In diesem Fall wird die Nutzung der fremden Website nicht mehr durch § 51 UrhG gedeckt sein.

Da sich die Gerichte mit dem (relativ) neuen Medium Internet bekanntlich oft schwer tun und für "Eingeweihte" oft nur schwer nachzuvollziehende Entscheidungen treffen, sollten Sie hier unbedingt äußerst vorsichtig vorgehen und die Benutzung fremder Werke durch Einbindung der Websites als Bilder auf Ihrer Seite auf das unbedingt Notwendige beschränken.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"DANKE"
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER