Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.422
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bettwanzen in der Wohnung - wer zahlt für die Beseitigung

| 05.11.2013 16:31 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Philipp Wendel


Hallo,

habe als Vermieter die gleiche Sachlage wie unter http://www.frag-einen-anwalt.de/Bettwanzen-in-Wohnung-Wer-zahlt-Beseitigung---f86789.html geschildert.

Die Mieterin räumt ein, dass die Bettwanzen während des Mietzeitraumes eingeschleppt wurden. Da sie zahlungsunfähig ist, will der Schädlingsbekämpfer nach erfolgter Entwesung die Kosten vom Vermieter ersetzt bekommen.

Der Kostenvoranschlag lautete über ca. 1500 €. Die Abschlussrechnung beläuft sich auf 3600 €. Die deutliche Erhöhung wurde zuvor nicht angekündigt. Derzeit kein Befall feststellbar. Ob die Maßnahme langfristig erfolgreich war wird sich zeigen.

Weiteres Vorgehen?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Sie schreiben:
"Die Mieterin räumt ein, dass die Bettwanzen während des Mietzeitraumes eingeschleppt wurden"

damit ist dem Kollegen Raab zu folgen, dass Sie als Vermieter nicht für die Kosten des Schädlingsbekämpfers aufkommen müssen.

Denn die Kosten für eine einmalige Ungezieferbekämpfung hat zwar grundsätzlich der Vermieter zu tragen, aber nicht dann, wenn der Mieter den Schädlingsbefall verursacht hat (vgl.Landgericht München, I 20 S 19147/00 WM 2001, 245).

Daran ändert auch nichts die Tatsache, dass die Mieterin zahlungsunfähig ist.

Meines Erachtens haben Sie hier folgende Möglichkeiten:

Sie können sich mit der Mieterin dahingehend einigen, dass Sie die Kosten für den Schädlingsbekämpfer vorstrecken (quasi als zinsloses Darlehen) und die MIeterin diese Kosten in monatlichen Raten zurückbezahlt.

Eventuell besteht weiter für die Mieterin die Möglichkeit, dass von staatlicher Seite (Sozialamt) ihr geholfen wird, damit die Kosten für den Schädlingsbekämpfer aufgebracth werden können.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen und Weglassen von Informationen zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen kann.

Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen weitergeholfen.

Mit freundlichen Grüßen
-Philipp Wendel-
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 05.11.2013 | 17:20

Das Sozialamt lehnt eine Unterstützung ab. Das Mietverhältnis wurde im Streit beendet - so dass eine Unterstützung der Mieterin durch mich nicht erfolgen kann. Kann der Schädlingsbekämpfer die Kostenerstattung dennoch von mir verlangen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.11.2013 | 17:26

Gerne beantworte ich Ihre Nachfrage:

Wurde der Schädlingsbekämpfer durch die Verursacherin - Ihre ehemalige Mieterin - beauftragt, so muss er sich auch an diese mit seiner offenen Forderung richten.

Nur weil diese im Nachhinein als Auftraggeberin die Kosten nicht begleichen kann rechtfertigt nicht das Vorgehen, nun Sie als Kostenschuldner heranzuziehen.

Sie müssen unter Zugrundlegung dieses Sachverhalts die Kosten nicht übernehmen.

Mit freundlichen Grüßen
-Philipp Wendel-
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 05.11.2013 | 17:31

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"KLare und eindeutige Antwort. Hoffe diese hat bei einer evtl.gerichtlichen Auseinandersetzung Bestand,"
Stellungnahme vom Anwalt: