Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Betrugverdacht

21.07.2017 19:24 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Mauritz


Zusammenfassung: Routenplaner, Abofalle

Ich habe im Internet einen Routenplaner aufgerufen, Ich denke, dass es daher kommt
dann kamen die ersten E-mails mit Kunden- Nummer und Geldforderungen,, nicht mal erkenntlich, für was ? ich da bezahlen soll, ich habe immer alles gelöscht.....nun das neuste Schreiben, ist die Drohung,, , das es jetzt dem Staatsanwalt übergeben wird. Ich bin doch besorgt, weil es nicht aufhört. Ich habe nirgends etwas bestellt.!! Können Sie mir helfen. Ich hatte schon einmal so einen Fall, da hat der Verbraucherschutz einen Brief verfasst,,, weil die Spitzbuben dort schon bekannt waren
herzlichen Gruß

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Frage möchte ich anhand der von Ihnen mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten :

Sie müssen sich keine Sorgen machen, dass die Angelegenheit "dem Staatsanwalt" übergeben wird. Es handelt sich hierbei mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um eine sog. "Abofalle". Der kostenpflichtige Routenplaner ist ein nicht tot zu kriegender Klassiker, mit dem unseriöse Geschäftemacher nach wie vor versuchen, ungerechtfertigte Zahlungen zu erpressen, indem sie die Besucher ihrer Internetseite durch Mahnungen, Inkassoschreiben o.ä. unter Druck setzen. Das Beste, was Sie hier tun können, ist die Mahnungen und Drohungen einfach zu ignorieren. Wenn es Sie beruhigt, kann ich auch gerne ein entsprechendes Schreiben an die Seitenbetreiber versenden und diese dazu auffordern, ihre Mahnungen einzustellen. Geben Sie mir gerne Bescheid, wenn Sie daa möchten. Die hierdurch entstehenden Kosten (in Höhe von voraussichtlich 83,54 €) können Sie sich allerdings auch sparen, wenn Sie die Angelegenheit einfach aussitzen.

In jedem Fall gilt: Lassen Sie sich nicht beunruhigen. Reagieren müssen Sie lediglich dann, wenn Ihnen ein gerichtlicher Mahnbescheid zugestellt werden sollte. Gegen diesen muss dann binnen zwei Wochen Widerspruch eingelegt werden. Dass ein Mahnbescheid tatsächlich irgendwann kommt, halte ich jedoch gleichfalls für sehr unwahrscheinlich.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen hilfreichen ersten Überblick verschaffen.

Bei Unklarheiten nutzen Sie gerne die Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Mauritz, LL.M.
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 23.07.2017 | 10:44

? Polizei einschalten..damit das aufhört !!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.07.2017 | 16:45

Sehr geehrte Fragestellerin,

ich erkenne zwar keine konkrete Nachfrage, aber Sie können natürlich auch Strafanzeige wegen dieses Vorfalles stellen. Eine Strafanzeige können Sie bei jeder Polizeiwache vor Ort stellen. Sie können dies mündlich machen oder auch schriftlich. Sie können sich damit sogar direkt schriftlich an die für Sie örtlich zuständige Staatsanwaltschaft wenden.

Sie müssen hierbei lediglich den Sachverhalt schildern und Strafanzeige "wegen aller in Betracht kommenden Delikte" stellen. Besondere juristische Formulierungen sind nicht notwendig.

Auch Kosten entstehen Ihnen hierdurch nicht. Vom Ergebnis der Ermittlungen werden Sie sodann in der Regel schriftlich unterrichtet.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Mauritz, LL.M.
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68684 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Verständliche und ausführliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell und hat mir sehr weitergeholfen. Der Anwalt war sehr freundlich und hilfsbereit . Auf jedenfall weiterzuempfehlen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell geantwortet, sehr kompetent! Gerne wieder! ...
FRAGESTELLER