Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Betrugsvorwurf


05.11.2005 20:19 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Hallo!
Ich habe zu Montag eine Vorladung bei der Kriminalpolizei bekommen und zwar als Beschuldigter im Ermittlungsverfahren wegen Betrug. Mehr Informationen stehen nicht in der Vorladung. Ebenso habe ich auch dort schon angerufen, aber sie sagen mir nichts.
Ich habe keine Ahnung was ich falsch gemacht haben konnte bzw. wo ich einen Betrug begangen haben sollte zumal die Vorladung außerhalb unseres Schutzgebietes liegt.
Das einzige was mir einfällt wäre das ich versucht habe bei einer Bank einen Sofortkredit von 5000€ zu beantragen. Ich war gerade Arbeitslos geworden und habe noch die Angaben meines alten Arbeitgebers angegeben. Es ist aber zu keinen Kredit- abschluss gekommen , da mein Antrag abgelhent wurde

Nun meine Frage :
wird die Anzeige immer dort gestellt wo der Betrug begangen worden ist, oder kann die Anzeige auch woanders gemacht werden?

Und Werden bei Falschangaben bei einen Kreditantrag Anzeige erstattet?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben wie folgt beantworten:

Eine Anzeige kann überall angebracht werden. Jede Polizei oder Staatsanwaltschaft nimmt sie entgegen. Sie wird dann an die zuständige Staatsanwaltschaft weitergeleitet. Diese kann sich dann auch anderer Polizeidienststellen zur Ermittlung bedienen.

Falsche Angaben beim Kreditvertrag können sehr wohl strafbar sein und daher zur Anzeige gebracht werden.

Nach Ihrer Schilderung kommt ein versuchter Eingehungsbetrug in Betracht.

Ich kann Ihnen nur raten, einen Kollegen zu Beauftragen und keine Angaben bei der Polizei zu machen. Sagen Sie den Termin am besten ab! Nach Akteneinsicht wird der Kollege Sie weiter beraten.

Ich hoffe, Ihre Frage umfassend und zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 06.11.2005 | 07:18

Was hätte ich zu erwarten, im Falle einer Verurteilung ?
( ich habe keine Vorstrafen)

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.11.2005 | 14:36

die Strafandrohung ist Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe.

Das Strafmass ist von vielen Faktoren abhängig, ins Gefängnis werden Sie aber wohl nicht müssen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER