Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Betrug`?


09.12.2006 18:09 |
Preis: ***,00 € |

Medizinrecht



Hallo,

ich habe 3 Rezepte ( Privat Patient) für Manuelle Therapie bekommen(doppelten Bandscheibenvorfall im Hals). Bei uns im Haus ist eine Massage Praxis die ich aufsuchte das Rezept zeigte, und fragte ob man mir weiterhelfen kann.
Ein Mann arbeitet dort, und versicherte mir das ich bei ihm an der richtigen Stelle wäre. Leider waren seine Behandlungsmethoden nicht erfolgreich, und ich musste sogar in Ärztliche Behandlung. Darauf hin habe ich herausgefunden das der Mann überhaupt keine Manuelle Therapie ausführen darf, da er keine Zulassung dafür hat.
Leider habe ich immer die Rezepte sofort bezahlt (750€). Da er es nicht durfte ist meine Frage, kann ich diesen Mann wegen Betrug anzeigen oder wie kann ich diesen Mann haftbar machen und mein Geld zurück holen? Freiwillig gibt er es mir nicht wieder.
Danke im Voraus
Mfg

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Herr Fragesteller,
für den Bereich "Manuelle Therapie " wird keine Zulassung benötigt. Es reicht also aus,dass der Mann,der Sie behandelt hat,allgemein als Krankengymnast oder Physiotherapeut zugelassen ist.

Jedenfalls ,sofern die letztere allgemeine Zulassung vorliegt,scheiden Möglichkeiten des Strafrechts(Betrug) aus.


Wenn ich Sie recht verstehe,haben sich Ihre Beschwerden durch
die unsachgemäße Behandlung verschlimmert.Sofern dies juristisch
bewiesen werden kann,(z.B.durch einen Bericht des Artes,den Sie zur Nachbehandlung aufsuchen mussten),muss der "falsche" MT-Therapeut das an ihn gezahlte Honorar zurückzahlen.

Voraussetzung ist aber,dass "glasklar" nachgewiesen wird,dass
sich Ihr Leiden aufgrund der Rezepturbehandlung verschlechtert hat.Hier gelten strenge Anforderungen,die mitunter auch dann nicht erbracht werden können,wenn sich für den juristischen Laien
eine Haftung der behandelnden Person(hier Mann in der Massage Praxis) geradezu aufdrängt.

Sprechen Sie also,bevor Sie das Geld (750€) zurückfordern, zunächst bitte sehr gründlich mit dem Arzt,welcher Sie nachbehandelt hat.


Wenn obiger Beweis gelingt(notfalls über das Gericht mit dortigem Gutachten),so muss die Massage -Praxis auch für die Folgekosten (ärztliche Behandlung)aufkommen,was für Sie aber nur interessant ist,soweit Sie auch diese eventuell selbst getragen haben.

Mit freundlichen Grüßen

Dorothee Mertens

Rechtsanwältin





Nachfrage vom Fragesteller 10.12.2006 | 00:15

Sehr geehrte Frau Mertens,
tut mir leid, aber ich sehe dieses leider anders. Ich habe mich die ganzen Tage und Wochen mit dem Thema Manuelle Therpie beschäftigt, und es wird eine Zulassung benötigt um mit den Kassen abrechnen zu können. Das ein Krankengymnast oder Physiotherapeut gleich Manuelle Therapie anbieten kann oder darf ist das erste mal das ich so etwas höre. Da ich eine Kammer angeschrieben habe, und mir Infos bezüglich Manueller Therapie geholt habe -

"Aus dem Antwort Fax ein Auszug: zur Erlangung der Befähigung zur Ausübung der Manuellen Therapie ist eine Fortbildung mit einem Umfang von 260 bis 350 Stunden (je nach Ausbildungsinstitution) und das Bestehen einer umfangreichen Prüfung erforderlich."

Dieses hat mir ebenfalls das Gesundheitsamt besätigt. Die Praxis wo ich war, bietet dieses auch nicht offiziell an. Auf dem Praxis Schild / Visitenkarten / Werbung etc. steht: Praxis Herr XYZ Masseur und med. Bademeister.

Daher nochmal meine Frage: Wenn er es nicht anwenden darf, und dafür Geld kassiert ist es doch Betrug oder nicht? Sie gehen doch auch nicht mit Magenschmerzen zu einem Zahnarzt nur weil Dr.med an der Tür steht oder?

Tut mir leid das ich so reagiere aber ich bin erst 26 Jahre alt, und kann meinen Beruf nicht mehr ausüben weil der Kerl mich total verfuscht hat.

Seine Therapie
-Nadeln in die Bandscheibe
-Akkupunktur im Arm!=????
-Massage

Alles als Manuelle Therapie abgerechnet.
Manuelle Therapie ist eigentlich:

“Manuelle Therapie ist eine komplexe Behandlung von Bewegungsstörungen der Funktionseinheit Gelenk - Muskeln - Nerv mit Hilfe von translatorischen Gelenkmobilisationen, der aktiven und passiven Dehnung verkürzter muskulärer Strukturen und der Kräftigung ihrer abgeschwächten Antagonisten. Gleichzeitig wird der Patient in verschiedenen Gelenk- und Muskelübungen geschult. Die therapeutischen Techniken unterstützen die Wiederherstellung der physiologischen Gelenkfunktionen und sollen diese erhalten.”

Mfg

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.12.2006 | 11:05

sehr geehrter Herr Fragesteller,

vielen Dank für Ihre ergänzenden Informationen.

Auf dem Praxisschild steht nichts von Manueller Therapie .

Hiervon ausgehend ,hat der Mann,der Sie behandelt hat,offenbar seine Kompetenzen überschritten und nicht die notwendige Vorbildung.

Die reicht für eine Strafanzeige wegen Betruges(= hat Geld kassiert).

Sie wurden nach Ihren Angaben aber durch die falsche Behandlung vor allem berufsunfähig.

Dann kommt auch eine Strafanzeige wegen Körperverletzung,ggfls.einer schweren mit Dauerfolge(Berufsunfähigkeit), in Betracht.



Dies zu Ihrer weiteren Information.

Mit freundlichen Grüßen

Dorothee Mertens

Rechtsanwältin

.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER