Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Betrug während laufender Bewährung


08.08.2007 22:09 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas M. Boukai



Hallo, ich habe im Jahr 2006 eine Bewährung von 12 Monaten auf 3 Jahre zur Bewährung ausgesetzt bekommen. Es ging um schwere Körperverletzung an zwei Personen. Strafzeitpunkt war 04/2004. Jetzt habe ich mir in meiner firma betrügerisch guthaben zugebucht so dass ich dadurch 240€ als Warengutschein hätte bekommen können. Kein Bargeld. Dabei wurde ich allerdings erwischt und werde dafür eine Anzeige bekommen. Dazu kommt das ich einschlägig vorbestraft bin.(u.a. Steuerhinterziehung) Meine Frage: "Was hab ich zu befürchten?"

-- Einsatz geändert am 08.08.2007 22:34:32

-- Einsatz geändert am 08.08.2007 22:58:02

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes beantworte ich Ihre Frage wie folgt.
Vorab möchte ich Sie bitten für eine ausreichende Deckung des Kontos zu sorgen bzw. die Richtigkeit der angegebenen Bankverbindng sicherzustellen um etwaige Mißverständnisse bei der Abrechnung zu vermeiden. Bitte verstehen Sie den Hinweis nicht falsch.
Bewährung ist nicht die Regel sondern die Ausnahme vom Vollzug der Freiheitsstrafe wenn eine positive Sozialprognose, d.h. eine Eingliederung des Verurteilten und dessen zukünftige Straffreiheit gewährt ist.
Eine unausgesprochene Bewährungsauflage ist stets das straffreie Leben. Da Sie hier bereits einschlägig vorbestraft sind, ist durchaus mit einem Widerruf der Bewährung zu rechnen.
Hierzu werden Sie jedoch zuvor vom Gericht angehört. Bis dahin rate ich Ihnen etwaigen Schaden umgehend wieder gut zu machen. Sorgen Sie dafür, dass das Gericht trotz des Ausrutschers eine günstige Prognose erkennen kann. Unter Umständen gehen Sie Ihrem Problem mit fachlicher Hilfe (Therpiegespräche o.ä.) auf den Grund und lassen sich dies schriftlich, zur Vorlage bei Gericht bestätigen. Ich kenne Ihre Akte nicht, dennoch rate ich dringend selbst aktiv günstige Voraussetzungen für die Sozialprognose zu schaffen und dies nachweisbar für die Anhörung bei Gericht aufzuarbeiten.
Ich hoffe Ihre Fragen zufrieden stellend beantwortet zu haben.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.
Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf Ihren Angaben beruht und sich die rechtliche Beurteilung des Sachverhaltes nur bei Kenntnis aller Details der Sache vollumfänglich und sicher treffen lässt.
Mit freundlichen Grüßen
Andreas M. Boukai
- Rechtsanwalt -
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER