Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
482.008
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

'Betrug' und 'Urkundenfälschung'


14.06.2014 12:08 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer



Ich habe eine Frage zum Thema "Betrug" und "Urkundenfälschung".
Seit 07.04. bin ich Schüler und wollte mir eine Schüler-Monatskarte der Deutschen Bahn holen. Leider hatte ich zum 07.04. noch nicht das ausgefüllte Antragsformular von der Schule erhalten (dieses bekam ich erst zum 08.04.).
Da ich als Vollzeit-Schüler keine Einnahmen habe, wollte ich mir für den 07.04. das Zugticket sparen und am 08.04. dann die Monatskarte kaufen.
Ich wollte aber nicht ganz ohne Ticket fahren und habe daher leider dummerweise mein letztes Jobticket kopiert und den Monat abgeändert. Prompt wurde ich an diesem Tag kontrolliert und habe nun eine polizeiliche Ermittlung wegen Betrug und Urkundenfälschung.
Seit dem 08.04. habe ich mein besagtes Monatsticket für Schüler.
Ich fahre bereits seit 10 Jahren jeden Wochentag mit der Deutschen Bahn und habe noch nie ein Ticket gefälscht und bin noch nie schwarz gefahren.
Ich hätte auch die damit gerechnet, dass das solch eine Anklage nach sich ziehen würde.
Die 40€ wegen Schwarzfahren habe ich bereits beglichen.
Nun benötige ich Ihre Hilfe, wie ich mich in dem Äußerungsbogen der Polizei äußern soll.

Soll ich mich dazu überhaupt äußern. Und wenn ja, soll ich die Tat zugeben oder nicht zugeben und wie soll ich das am besten erläutern?
Und wäre ich bei Einstellung des Verfahrens mit einer Geldstrafe einverstanden?

Tausend Dank im Voraus!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie sollten nicht versuchen, die Sache "auf eigene Faust" zu regeln, also den Äußerungsbogen der Polizei - außer den Angaben zur Person - auszufüllen. Ohne Aktenkenntnis ist man damit als Laie überfordert und macht meist Sachen, die ein Verteidiger später nur schwer wieder gerade rücken kann.

Ich stelle Ihnen anheim, mir den bisherigen Schriftverkehr als PDF-Datei per Email in meine Kanzlei zu senden. Sofern eine Stellungnahme in einem öffentlichen Forum zu verantworten wäre, könnte das dann nachgeholt werden.

Anderenfalls erhalten Sie weitere Hinweise per Email.

Auf Wunsch kann ich dann - oder natürlich ein(e) Kollege/in Ihres Vertrauens für Sie Akteneinsicht anfordern und eine zielführende Einlassung für Sie abgeben.

Jedenfalls sind Sie nicht verpflichtet, sich in irgend einer Weise schriftlich oder persönlich bei der Polizei zu äußern.

Selbstverständlich können Sie auch die Nachfragefunktion nutzen



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Ich bezweifle die Richtigkeit resp. Vollständigkeit der Antwort. Konkrete Verweise auf Steuergesetze fehlen. Damit werde ich kaum weiter kommen beim Finanzamt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt konnte deutlich mehr Klarheit in einen rechtlich fuer mich schwer einzuschaetzenden Sachverhalt bringen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Obwohl das Ergebnis für den Betroffenen(den ich berate) niederschmetternd ist, hat mich der Anwalt schnell und gut beraten. MFG ...
FRAGESTELLER