Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Betrug i.V.m. Urkundenfälschung - Studienausweis

| 02.05.2011 12:11 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


13:11
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich ersuche Rat in folgender Angelegenheit:

Ein auf mich ausgestellter jedoch bereits abgelaufener Studienausweis wurde von mir unerlaubt verlängert. Dieser wurde von mir benutzt um kostenlos einen Zug der DB zu benutzen. Die Fälschung wurde erkannt, ich wurde vom Zugbegleiter am Bahnhof der Bundespolizei übergeben. Dort wurde die Ermittlung gleich eingeleitet und meine Befragung erfolgte:

- ich gestand die Fälschung und die Benutzung
- als Hintergrund gab ich die aktuelle Zugfahrt mit den damit verbundenen hohen Kosten an
- es handelte sich um die erste Benutzung der Fälschung (fahre sonst mit eigenem PKW und kaum Zug)
- ich bereue die Tat und war mir über die schwere des Vergehens nicht bewusst

Meine Aussage wurde protokolliert, Beweismittel eingezogen. Die ermittelnde Beamtin meinte zudem, es handle sich um eine sehr schlechte Fälschung ohne viel aufwand und krimineller Energie.

Zu meiner Person:
- 23 Jahre, Student in einem anderen Bundesland
- nicht vorbestraft, keine eintragungen
- circa 400,-EUR BAföG pro Monat

Folgende Fragen hätte ich:
- kommt eine Einstellung des Verfahrens in Betracht, ist ein ungefähres strafmaß absehbar?
- erfolgen noch weitere anhörungen / aussagen
- wäre es ratsam trotz meiner schon getätigten aussage einen anwalt zu beauftragen (wenn ja, was könnte dieser beeinflussen) ?

Im Voraus vielen Dank für eine Antwort
und mit freundlichen Grüßen
02.05.2011 | 12:19

Antwort

von


(2294)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

der Gegenstand des Strafverfahrens ist beides, die Herstellung und die Benutzung (§ 267 Absatz 1 StGB) des Ausweises.

Eine Einstellung des Verfahrens kommt immer dann in Betracht, wenn die Tat nicht gravierend war (wie hier) und Sie bislang noch nicht strafrechtlich in Erscheinung getreten sind.

Diese kann dadurch erwirkt werden, dass mit dem zuständigen Staatsanwalt gesprochen wird.
Empfehlenswert wäre sich hier durch einen Rechtsanwalt vertreten zu lassen, der die Gesprächsführung übernimmt.
Bei der Einstellung und im Hinblick auf Ihr Einkommen kann mit einer Geldstrafe von 200- 300 Euro gerechnet werden.

Ein Rechtsanwalt hätte den Vorteil, dass dieser zunächst Akteneinsicht nehmen kann und es erfahrungsgemäß leichter ist, die Staatsanwaltschaft zur Einstellung des Verfahrens zu bewegen, um eine Verurteilung und einen negativen Eintrag in das Bundeszentralregister zu vermeiden.

Wenn Sie mögen, stehe ich Ihnen gerne dafür zur Seite.


Nachfrage vom Fragesteller 02.05.2011 | 12:35

Vielen Dank für Ihre Antwort.
Wäre es denn diesbezüglich sinnvoll einen Anwalt sofort einzuschalten oder erst wenn ich Post bekomme, Da ich im Moment noch über keine zuständige Stelle oder ein Aktenzeichen verfüge?
Oder ist die nächste Amtshandlung schon die Einleitung des Verfahrens bzw. Straffestsetzung?

In welchem Rahmen sich Ihr Honorar für obige Angelegenheit bewegt, werden Sie sicher nur im privaten Kontakt darlegen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.05.2011 | 13:11

Sehr geehrter Fragesteller,

wenn sie noch kein Aktenzeichen haben sollten und auch noch keine post diesbezüglich von irgendeiner Stelle bekommen haben sollte, dann können Sie mit der Beauftragung zunächst noch abwarten.

Bezüglich des Honorars schreibe ich Ihnen eine direkte E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen

Felix Hoffmeyer
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 02.05.2011 | 12:36

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Der Anwalt ist meiner ratsuche vollständig und zu meiner vollen zufriedenheit nachgekommen. Vielen Dank"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 02.05.2011
5/5,0

Der Anwalt ist meiner ratsuche vollständig und zu meiner vollen zufriedenheit nachgekommen. Vielen Dank


ANTWORT VON

(2294)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht