Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.757
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Betrug bei einem gefälschtem Semesterticket

29.05.2014 15:53 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Guten Tag,

Ich bin Ausländer und habe das Semesterticket von einem Freund von mir (der auch aus dem Ausland kommt und wieder zu hause ist) benutzt, um mit dem Bahn fahren zu können für ein Vorstellungsgespräch. Ich wurde kontrolliert und erwischt, aber habe nichts von dem Freund gesagt und auch keinen Ausweis gezeigt, da sie nicht danach gefragt hat. Leider habe ich aber angst gehabt und habe meinen richtigen Name gesagt, obwohl sie danach nicht gefragt hat und habe gestern einen Brief von der Polizei bekommen über die Ermittlung. Ich habe auch die Möglichkeit eine schriftliche Äußerung zu schreiben, aber weiß nicht was ich tun soll. Was soll ich tun? Falls ich eine Stellungnahme geben würde, würde ich die Wahrheit sagen müssen und das heißt, dass ich dann den Freund von mir noch mehr hineinziehen würde, obwohl er schon zu Hause im Ausland ist. Ich weiß gar nicht was ich in dieser Situation machen soll. Hilf mir bitte!

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Da Sie die Bahn genutzt haben, ohne über eine Fahrkarte zu verfügen, haben sie sich wegen Erschleichens von Leistungen gemäß § 265 a StGB schuldig gemacht.

Sie haben nun folgende Möglichkeiten, wie Sie weiter Verfahren können:

a.

Sie können gegenüber der Polizei einräumen, also gestehen, dass Sie das Semesterticket eines Freundes benutzt hätten. Den Namen des Freundes brauchen Sie nicht zu nennen.

In diesem Fall werden Sie mit einer Geldstrafe rechnen müssen. Gegebenenfalls kommt auch eine Einstellung des Verfahrens nach § 153 a StPO mit der Maßgabe in Betracht, den Schaden wieder gut zu machen und/oder einen Geldbetrag zu Gunsten einer gemeinnützigen Einrichtung zu zahlen.

b.

Alternativ haben Sie auch die Möglichkeit, einen Rechtsanwalt mit der Wahrnehmung Ihrer rechtlichen Interessen zu beauftragen. Der Rechtsanwalt wird zunächst Einsicht in die amtliche Ermittlungsakte nehmen. Wenn Sie aber zugegeben haben, ohne Fahrkarte gefahren zu sein, wird man davon ausgehen müssen, dass die Möglichkeit, einen Freispruch für Sie zu erreichen, als gering anzusehen ist.

Also erscheint es am sinnvollsten, den Sachverhalt so zu schildern, wie er sich zugetragen hat. Schließlich haben Sie bereits vor Ort eingeräumt, dass Sie das Semesterticket eines Freundes benutzt hätten. Die Person, die sie kontrolliert hat, wird das vermerkt haben und deshalb auch bestätigen können.


2.

Wenn Sie das Fahren ohne Ticket eingeräumt haben, müssen Sie abwarten, was dann geschieht.

Gegebenenfalls erhalten Sie einen Strafbefehl, in dem eine Geldstrafe festgesetzt wird. Die Alternative ist die oben genannte Einstellung.

Dann müssen Sie prüfen, ob Sie die festgesetzte Geldstrafe für angemessen halten. Ist in Ihren Augen die Geldstrafe berechtigt und angemessen, sollten Sie zahlen und die Sache wäre - in strafrechtlicher Hinsicht - erledigt.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 29.05.2014 | 17:09

Wenn ich aber einräumen würde, dass ich das Semesterticket eines Freundes benutzt hatten, werden sie aber den Name meines Freundes wissen, weil die Kontrolluerin das Semesterticket mitgenommen hat und ich nehme an, dass sie das Semesterticket an den Behörden weitergegeben hat. Deswegen wollte ich nicht einräumen, dass ich das Semesterticket von dem Freund geliehen habe. Wenn ich durch Stellungnahme alles zugeben würde, würde ich nur mit Geldstrafe und/oder Geldetrag zu Gunsten einer gemeinnützigen Einrichtung bestraft oder gibt es auch die Möglichkeit deportiert/eingesperrt zu werden? Vielen dank für Ihre Zeit!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.05.2014 | 17:13

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Nachfrage nehme ich wie folgt Stellung:


Mit einer Haftstrafe brauchen Sie nicht zu rechnen. Es wird eine Geldstrafe verhängt werden oder es erfolgt eine Einstellung gegen eine Auflage, so wie ich es in meiner Antwort geschildert hatte.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64106 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt war sehr Kompetent! Er hat mir sehr geholfen. Ich kann ihn nur weiter empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles war für mich in Ordnung. Schnell und in einer verständlichen Ausdrucksart. Super - so soll es sein. Danke ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich beantwortet und es wurde eine neue Möglichkeit aufgezeigt, diesen "Fall" evtl zu lösen. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER