Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Betrug bei Kfz-kauf im Internet - was tun?

21.06.2013 16:12 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Möglicher Betrug bei grenzüberschreitendem Kfz Kauf (England) und Reaktionsmöglichkeiten als Betroffener.

Sehr geerhte Damen und Herren,

ich haben vor 14 Tagen ein Motorrad für 2000€ bei Motoscout.de gekauft. Das Motorrad sollte mit einer Spedition von London zu mir geliefert werden. Ich habe das Geld der Spedition überwiesen. Das Motorrad wird wahrscheinlich nicht mehr kommen.

Was soll/kann ich nun machen?

MfG
21.06.2013 | 17:25

Antwort

von


(745)
Wambeler Str. 33
44145 Dortmund
Tel: 0231 / 13 7534 22
Web: http://ra-fork.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:






Frage 1:
"Was soll/kann ich nun machen?"



Spedition anschreiben ob und wann das überwiesene Geld angekommen ist und wann mit einem Versand des Motorrades zu rechnen ist.

Sind Spedition und Verkäufer nicht identisch, zusätzlich beim Verkäufer nachfragen, was mit der Maschine geschehen ist.


Ferngeschäfte unter Einschaltung einer Spedition und gegen Vorkasse sind natürlich ein Vabanquespiel, wenn man die Seriösität des Verkäufers nicht geprüft hat.

Ist der Ihnen angegebene Liefertermin weit überschritten oder war das Motorrad extrem günstig, so dürfte Ihre Überschrift wohl bedauerlicherweise zutreffen.

Sollte es dann traurige Gewissheit werden, dass Sie Betrügern aufgesessen sind, so sollten Sie zunächst eine Strafanzeige unter Schilderung des konkreten Sachverhalts erstatten. Immerhin gibt es ja Anknüfungspunkte, um die Täter zu ermitteln (z.B. über die Kontonummer, wenn Sie nicht per western Union überwiesen haben/ Adresse der Spedition/ IP Adresse/etc.).


Eine Strafanzeige können Sie bei jeder deutschen Polizeidienststelle erstatten (§ 3 oder aber alternativ § 7 II Alt. 1 StGB ).


Fügen Sie Ihrer Anzeige alle vorhandenen Beweismittel bei, die Ihnen vorliegen, also inbesondere

-) Screenshot der Webseite mit dem konkreten Angebot

-) der bisher mit den Beteiligten geführte Schriftverkehr

-) Kontoverbindung der Gegenseite, Kopie Ihrer Abbuchung vom Konto


Sollten die Täter ermittelt werden können, so können Sie durch Akteneinsicht die Namen in Erfahrung bringen und zivilrechtlich gegen die Täter vorgehen.


Zudem sollten Sie Webseitenbetreiber von dem Vorgang unterrichten, damit diese die IP speichern können und den Anbieter vom Netz nehmen, damit kein weiterer Schaden entsteht.





Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Raphael Fork, Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Raphael Fork

ANTWORT VON

(745)

Wambeler Str. 33
44145 Dortmund
Tel: 0231 / 13 7534 22
Web: http://ra-fork.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Sozialrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Verwaltungsrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79753 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführliche und kompetente Beantwortung meiner Frage, herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für den Rat. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr geholfen. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER