Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Betrug bei Dachziegeln

| 23.03.2020 19:02 |
Preis: 50,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Hallo,
unser Dach wurde vor ca.15 Jahren neu gedeckt. Im letzten Jahr haben wir festgestellt, dass Dachziegel zerfallen. Wir haben einen Fachmann drüber schauen lassen und es handelt sich um eine Fehlbrennung des Tons. Die Herstellungsfirma existiert nicht mehr. Nun wollten wir den Dachdecker von damals dazu befragen. Dieser meldet sich nicht zurück, lässt sich bei Anrufen verläubnen und antwortet nicht auf Briefe. Was uns komisch vorkam.
Jetzt hat sich herausgestellt, dass er uns gar nicht die bezahlten Dachziegel aufs Dach gelegt hat, sondern welche von minderwertigerer Qualität. Es steht also im Vertrag ein anderer Dachziegel (andere Firma) als der der auf unserem Fach liegt! Das ist doch eindeutig Betrug.
Haben wir da nach 15 Jahren noch irgendwelche Ansprüche?
Vielen Dank für die Hilfe.

MfG

Sehr geehrte Ratsuchende,


leider kann ich Ihnen wenig Hoffnung machen:


Solche Ansprüche verjähren innerhalb von 10 Jahren, wobei die Frist nicht etwa ab Entdecken dieses Betruges zu laufen beginnt, sondern ab Abnahme des Werkes. Siehe auch

https://rabohledotcom.wordpress.com/2019/09/04/verjaehrung-bei-werkvertraegen/

und die dort besprochenen Urteile.


Und die Abnahme ist nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung vor mehr als 10 Jahren erfolgt, wobei eine Abnahme auch durch schlüssiges Verhalten (z.B. Zahlung de Rechnung) erfolgen kann, Sie also nichts unterschreiben müssen.


So ungerecht es auch ist; hier werden Sie keine Ansprüche durchsetzen können.


Gleichwohlsollten Sie den Fall dem Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks in Köln schriftlich melden, um so ggfs. dieses "schwarze Schaf" in die Grenzen weisen zu lassen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

Bewertung des Fragestellers 25.03.2020 | 08:59

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 25.03.2020 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 73724 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr kompetent, immer wieder. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Alles Top! Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine überraschend schnelle und trotzdem sehr ausführliche und hilfreiche Antwort! Vielen Dank ...
FRAGESTELLER