Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Betrug bei Berufswahl.de

01.08.2008 14:28 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Hallo,

meine Freundin hat am 01.01.2007 um 21:30 die Seite Berufswahl.de besucht. Dort hat Sie einen Test gemacht mit den richtigen Angaben. Nach einiger Zeit bekam Sie eine Rechnung nach Hause von ca-50€. Dieser Betrag wurden nicht angeben auf dieser Seite. Sie waren ganz klein in den AGB`s zu sehen. Diese Rechnung wurde nicht bezahlt, deswegen kam eine Mahnung von einem Anwalt aus Bonn. Wir haben es nicht eingesehen und nicht bezahlt. Dann kam nach einiger Zeit eine neue Mahnung aus München von einem neuem Anwalt. Diese wurde auch nicht bezahlt. Jetzt habe ich die 3 Mahnung vorliegen und da steht jetzt drin, das diese die letzte aussergerichtliche Mahnung sei. Was soll ich jetzt machen. Meine Freundin wurde nicht auf die 50€ hingewiesen die der Berufstest kosten sollte. Ich weiss das es nicht nur ihr so ergangen ist. Der Anwalt kommt mir auch komisch vor, hat noch nicht mal eine normale Festnetznummer. Wir sehen nicht ein diesesn Betrag von 109€, der jetzt schon ansteht zu bezahlen.
Was können wir machen. Haben wir eine Chance?

Gruß

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich im Rahmen dieser Erstberatung wie folgt beantworten:

Gegen die Inanspruchnahme sollte sich Ihre Freundin wehren. Mittlerweile gibt es in vergleichbaren Fällen Gerichtsurteile, die in der Aufmachung derartiger Seiten und der insoweit verdeckten Kostenpflicht unzulässige Klauseln sehen.
Ihre Freundin sollte daher ausdrücklich schriftlich klarstellen, dass Sie sich rechtlich nicht verpflichtet sieht, Zahlungen an den Gegner zu leisten.
Zudem sollte Ihre Freundin vorsorglich ihr Widerrufsrecht ausüben und zudem den Vertrag wegen arglistiger Täuschung anfechten.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

--
Mit freundlichen Grüßen
St. Schmidt, LL.M.
Rechtsanwalt
--------------
Bleichstraße 1
33607 Bielefeld
Tel. 0521 / 16 35 30
Fax: 0521 / 16 41 48 6
Zweigstelle Düsseldorf
Pionierstraße 15
40215 Düsseldorf
Tel. 0211 / 69 54 76 16
Fax: 0211 / 69 54 76 15
E-Mail: schmidt@kanzlei-sas.de
WWW: http://www.kanzlei-sas.de

Nachfrage vom Fragesteller 01.08.2008 | 18:50

Hallo,

meine Freundin hat dem Anwalt geschrieben, dass Sie nicht zahlen wird, da es eine arglistiger Täuschung ist. Der Anwalt hat darauf nicht reagiert und noch eine Mahnung geschickt. Soll ich jetzt deswegen jetzt Rechtsbeistand holen, weil wir eine Rechtschutz mit 150€ SB haben. Das würde sich nicht lohnen. Kann ich den jetzt warten was kommt, oder muss ich Angst haben.

Gruß

Fender86

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.08.2008 | 09:33

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Für die Gegenseite gehört Klappern zum Handwerk.
Sie sollten daher weiterhin standhaft bleiben und den Betrag nicht zahlen. Im Regelfall wird die Gegenseite auch nicht klagen, weil sie weiß, dass der Anspruch auf mehr als wackligen Beinen steht.

Sollte der Gegner wider Erwarten doch klagen, so dürfen Sie sich gerne an mich wenden. Die Angelegenheit würde auch in einem Gerichtsverfahren in der Regel im schriftlichen Verfahren erledigt.

Mit freundlichen Grüßen
St. Schmidt, LL.M.
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71458 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ja war alles sehr gut, danke ! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Antwort auf meine Frage war kompetent und schnell. Mein Gegner ist weiterhin bockig und will die Rechtslage nicht wahrhaben. Da wäre noch ein Verweis auf einen Gesetzestext oder Paragrafen hilfreich gewesen. Bin aber trotzdem ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt war hilfsbereit, hat schnell und detailliert geantwortet und war sehr freundlich. ...
FRAGESTELLER