Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Betrug & Urkundenfälschung

| 14.10.2010 21:04 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Handelt es sich um Urkundenfälschung und/oder Betrug, wenn man einem Unternehmen eine E-Mail-Bewerbung mit einer "modifizierten" und eingescannten Kopie eines Zeugnisses zustellt? Welche Strafe hat man zu erwarten, wenn dies auffällt? Kann der Empfänger einer E-Mails mit PDF-Anhang diese noch nachträglich verändern? Darf eine empfangene E-Mail mit PDF-Anhang im Rahmen eines Strafverfahrens als geeigneter Beweis verwendet werden und ist diese als Beweis geeignet?

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Die veränderte Kopie eines eingescannten und als PDF-Datei versandten Zeugnisses ist keine Urkunde im Sinne des § 267 StGB. Nach der Rechtsprechung ist eine Urkunde jede verkörperte Gedankenerklärung, die zum Beweis im Rechtsverkehr geeignet und bestimmt ist und die ihren Aussteller erkennen läßt. Eine PDF-Datei ist jedoch keine verkörperte Gedankenerklärung.

Damit kommt eine Urkundenfälschung nicht in Betracht.


2.

Allerdings dürfte hier der Tatbestand des § 269 StGB verwirklicht sein. Indem man ein Zeugnis abändert und in der abgeänderten Form speichert, handelt man zur Täuschung im Rechtsverkehr, da beweiserhebliche Daten so gespeichert oder verändert werden, daß bei ihrer Wahrnehmung eine unechte oder verfälschte Urkunde vorliegen würde.


3.

Betrug gem. § 263 StGB kommt ebenfalls in Betracht. Problematisch kann hier allenfalls die Frage sein, ob bei demjenigen, der getäuscht worden ist, ein Vermögensschaden eintritt. Das wird vom Einzelfall abhängen und kann aufgrund der Sachverhaltsschilderung nicht beurteilt werden. Verneint man den Vermögensschaden, bleibt aber ggf. der versuchte Betrug.


4.

Eine PDF-Datei kann der Empfänger nicht verändern. Grundsätzlich kann auch eine solche Datei ein Beweismittel sein.


5.

Welche Strafe zu erwarten ist, hängt von zahlreichen Faktoren ab, unter Anderem auch davon, ob man bereits einschlägig vorbestraft ist. Ist das nicht der Fall, ist mit einer Geldstrafe zu rechnen.

Da es stets auf alle Einzelheiten des Falls ankommt, kann man nicht ausschließen, daß vielleicht sogar eine Verfahrenseinstellung nach § 153 a StPO in Frage kommt.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 15.10.2010 | 19:51

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Bezüglich der Antwort über die Veränderbarkeit empfangener PDF-Anhänge und deren Beweisfähigkeit bin ich etwas anderer Meinung und hole mir einen 2. Rat ein."
FRAGESTELLER 15.10.2010 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71458 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ja war alles sehr gut, danke ! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Antwort auf meine Frage war kompetent und schnell. Mein Gegner ist weiterhin bockig und will die Rechtslage nicht wahrhaben. Da wäre noch ein Verweis auf einen Gesetzestext oder Paragrafen hilfreich gewesen. Bin aber trotzdem ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt war hilfsbereit, hat schnell und detailliert geantwortet und war sehr freundlich. ...
FRAGESTELLER